HAHN Group präsentiert digitalisierte Anlagensysteme auf der FAKUMA als Teil ihres umfangreichen Produktportfolios

Im Rahmen der FAKUMA Fachmesse präsentiert die HAHN Group auf Ihrem Stand B3-3115 Lösungen für die Kunststoffindustrie von ihren Tochterunternehmen WEMO Automation, Waldorf Technik und GeKu. Highlight der Ausstellung ist eine Messeanlage von Waldorf Technik und Sumitomo Demag, die um digitale Überwachungssysteme von HAHN Digital erweitert wurde.

Der HAHN Group Stand B3-3115 vereint auf der FAKUMA Fachmesse die Exponate der Unternehmen WEMO Automation, Waldorf Technik und GeKu Automatisierungssysteme. Ein spannendes Detail der Ausstellung ist in diesem Jahr der MOBILE.EXPO Truck, welcher ausgewählte Automatisierungs- und Robotersysteme aus dem gesamten HAHN Group Unternehmensnetzwerk mit sich führt. Dazu gehören digitale Systeme zum Anfassen und Ausprobieren wie „EVE Support“ als Fernwartungssystem von HAHN Digital oder die Möglichkeiten rund um „Virtual Commissioning“, also die virtuelle Inbetriebnahme von Anlagen noch vor deren Bau. Im Rahmen der HAHN Group MOBILE.EXPO werden bis zum 17. Dezember 2021, über 13 Standorte in 5 europäischen Ländern angefahren, um die Kompetenzen des Unternehmensnetzwerks gegenüber Kunden, lokalen Partnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu präsentieren.

Waldorf Technik präsentiert mit Vario TIP® das patentierte und weltweit führende Anlagenkonzept zur Herstellung von medizinischen und diagnostischen Verbrauchsprodukten. Das Vario TIP® System zeichnet sich durch seinen unübertroffenen Freiheitsgrad für verschiedene Werkzeugkonfigurationen und Abpackeinheiten aus, bei einer extrem platzsparenden Bauweise und kompletter Kavitätensortierung. Mit Vario TIP® sind hohe Kavitätenzahlen bis 128 möglich, bei Zykluszeiten mit Spitzenwerten von 3,8 Sekunden. Die Automationsanlage übernimmt alle Grundfunktionen wie Entnahme, Übergabe, Rastern, Puffern und Befüllen. Zudem beinhaltet das System eine Vielzahl einzigartiger Funktionalitäten, die kundenspezifisch eingesetzt werden können. Dazu gehören Kameraprüfungen, kavitätensortierter Austausch von Schlechtteilen/Fehlteilen, Filtermontage und kundenindividuelle Verpackung der fertigen Teile.

Auf dem Stand von Sumitomo Demag (B1-1105) wird die Digitalisierungs- und Schnittstellenkompetenz der HAHN Group ebenfalls unter Beweis gestellt. Es wurde eine Intelect S 100/460-250 mit einer Automationsanlage von Waldorf Technik kombiniert, die auf dem Vario Tip® FSS-System basiert. Somit entsteht eine vollautomatisierte Produktionszelle zur Herstellung von Verschlusskappen für Insulinspritzen auf einem 16-fach-Werkzeug in einer Gesamtzykluszeit von sechs Sekunden. Der Einsatz von Vakuumsensoren auf dem Entnahmegreifer sendet Daten zur Produktqualität und der Greiferposition. Ein Kamerasystem liefert zusätzliche optische Informationen zur Struktur, Beschaffenheit und Anzahl der fertigen Teile, für ein automatisiertes Qualitätsmanagement. Die generierten Daten ermöglichen eine Rückverfolgbarkeit der Produkte, da jedes Prüfergebnis der Werkzeugkavität und dem Produktionszeitpunkt zugeordnet werden kann. Dies erlaubt eine fundierte Analyse und Beobachtung der Qualität, um gegebenenfalls rechtzeitig gezielt auf Abweichungen reagieren zu können, wie beispielsweise das Abwählen von Kavitäten als Maßnahme.  

Die Weiterentwicklung Vario TIP® FSS mit besonders schmalem Aufbau eröffnet den MedTec-Spritzgießern den Markt in neue Leistungsklassen, ohne mehr Reinraumfläche zu benötigen. FSS steht für Floor Space Saving und bietet gegenüber dem Vario TIP® Standardmodell einen extrem reduzierten Flächenbedarf. Durch eine geschickte Anordnung der für die Kavitätentrennung benötigten Pufferflächen ist es Waldorf Technik gelungen, die Fläche gegenüber der Basisanlage nochmals um die Hälfte zu reduzieren. Die Funktionalität und Variabilität des Vario TIP® Standards bleiben natürlich trotzdem erhalten.

Mit dem Einsatz von EVE Analytics: Connect aus dem Portfolio von HAHN Digital, ermöglicht Waldorf Technik die kontinuierliche Überwachung der Automationsanlage in Echtzeit. Mit den darüber ermittelten Informationen können Betreiber sofort auf Anomalien reagieren und höhere Effizienz und Output ermöglichen. HAHN Digital bietet mit seinem EVE Suite Portfolio weitere Lösungen für die Digitalisierung in der produzierenden Industrie an, bei höchster Datensicherheit und enger Zusammenarbeit mit den Experten aus dem HAHN Group Unternehmensnetzwerk. Im Rahmen der MOBILE.EXPO Ausstellung werden noch weitere digitale Produkte und Technologien für moderne Automatisierungssysteme ausgestellt. Dazu gehören EVE Support als Fernwartungssystem von HAHN Digital oder Virtual Commissioning Anwendungen. Besucher haben hierbei die Möglichkeit, die verschiedenen Produkte direkt im Messetruck auszuprobieren und hautnah zu erleben.

WEMO Automation präsentiert eine breite Palette von Innovationen und Konzepten für kosteneffizientes und schnelllaufendes Handling, unter anderem auch rund um die Spritzgießmaschine in Kooperation mit ABB Robotics. Auf dem europäischen Markt ist WEMO als Lieferant für 3-5-Achs-Linearroboter bekannt. Gemeinsam mit ABB Robotics erweitert WEMO jetzt das Portfolio rund um die Adaption der breiten Palette an sechsachsigen Industrierobotern von ABB. WEMO wird den Markt ab sofort als ABB Value Provider für Kunden weltweit unterstützen. Mit der langjährigen Erfahrung in der Integration von ABB-Robotern bietet WEMO Lösungen und Support auf höchstem Niveau.

Das Angebot reicht hierbei von flexiblen Konfigurationen über Standalone-Konzepte hin zu SGM-Konzepten. Damit werden die meisten Anwendungsfälle in der Kunststoffindustrie abgedeckt mit Rücksicht auf die jeweiligen individuellen Voraussetzungen. Die Vorteile der verschiedenen Konfigurationen und Konzepte liegen dabei im Einsatz für unterschiedliche Aufgaben sowie in der einfachen Installation und Inbetriebnahme. WEMO bietet dazu wie immer Standardlösungen und –optionen wie Interface-EOAT-Adapter, Schutzvorrichtungen und viel mehr.

Die „ABB + WEMO Hand-in-Hand-Konzepte“ sind platzsparende und flexible Lösungen, um Roboter für die Kunststoffindustrie einzusetzen. Die WEMO Roboter werden auf der Spritzgießmaschine mit einem integrierten ABB-Roboter für weitere nachgelagerte Operationen montiert. Die Vorteile sind hierbei eine Inbetriebnahme für beide Geräte gleichzeitig sowie das einfache Hinzufügen von Kommunikationslösungen und weiteren Funktionen.

Mit der neuen Geschäftsführung durch Johannes Kjellgren als CEO und Håkan Larsson als COO wird die WEMO Automation innerhalb der HAHN Group zukünftig die Division Robotics verstärken. Damit wird das Know-How in den Bereichen linearer, kollaborativer und mobiler Robotik gebündelt und den Kunden noch einfacher zugänglich gemacht. Darüber hinaus ergänzen sich die jeweiligen Vertriebs- und Partnernetzwerke sehr gut, um die Kundennähe weiter zu steigern. Durch den Gruppenverbund soll WEMO auch als regionales Hub in Skandinavien zukünftig noch stärker entwickelt werden.GeKu ist mit der Messezelle für automatisierte Kontaktbereitstellung Teil der zum Truck gehörenden mobilen Ausstellung. Für die Automobil- und Elektronikindustrien entwickelte GeKu ein spezialisiertes System zur Kontaktbereitstellung, das als Teil der automatisierten Fertigung von Steckern und Sensorgehäusen eingesetzt werden kann. Die Anlage nutzt ein Biegetrennwerkzeug mit einem servomotorisch angetriebenen Stanzsystem. Der Krafteinsatz liegt bei ca. 30 kN, es kann jedoch auch als größere Ausführung mit höheren Kräften geliefert werden und ist jeweils an die erforderlichen Werkzeuge angepasst. Je Kontaktgruppe kann eine Bereitstellung von Einzelkontakten innerhalb von ca. 4 Sekunden gewährleistet werden. Das System nutzt einen KUKA Roboter, dessen Parallelgreifer mit einem Spreizhub für die einzelnen Kontakte ausgestattet ist. Die Abläufe innerhalb dieses Automationssystems können für Kunden und ihre Anforderungen maßgeschneidert angepasst und auch als Teil von kompletten Automationszellen ausgeliefert werden.

WEMO Automation stellt sich mit neuer Geschäftsführung und breiterem Portfolio für die Zukunft auf

Die Gründer der WEMO Automation Sven, Olof und Bengt Ståhl übergeben die Führung des Unternehmens an Johannes Kjellgren (CEO) und Håkan Larsson (COO). In diesem Zuge wird WEMO innerhalb der HAHN Group in die Robotics Division wechseln, um seinen Kunden mit mobiler und kollaborativer Robotik ein noch breiteres Portfolio an Lösungen und Produkten zu bieten. Damit wird die Fokussierung auf den Kunststoffmarkt um technologische Kompetenzen ergänzt.

Nach über 30 Jahren Aufbau, Entwicklung und Führung der WEMO Automation übergeben die Ståhl Brüder die Leitung des Unternehmens in neue Hände. Bereits 2015 hatte die HAHN Group die Anteile des Unternehmens zunächst mehrheitlich und schließlich vollständig übernommen. Nun folgt die Übergabe der Unternehmensführung an Johannes Kjellgren, der zum Oktober 2021 die Leitung des Unternehmens übernommen hat. Johannes Kjellgren bringt langjährige Erfahrung im kundenzentrierten Vertrieb und der Geschäftsführung mit. Mit seinen tiefen Kenntnissen internationaler Märkte wird er das Vertriebsnetz und den Kundenservice für WEMO weiter ausbauen um noch näher am Kunden zu sein. Ihm zur Seite wird Håkan Larsson als COO ab dem Frühjahr 2022 die operative Führung verantworten. Als ausgewiesener Experte in der technischen Entwicklung und der Kunststoffindustrie steht er mit seiner langjährigen Erfahrung für die Kontinuität hinsichtlich der Verlässlichkeit und technologischen Exzellenz der WEMO-Produkte.

„Es ist nicht leicht eine Nachfolgesituation erfolgreich zu gestalten, in der die Gründer mit so viel Hingabe und Leidenschaft ihr Unternehmen aufgebaut und geführt haben. Umso glücklicher sind wir, dass wir mit Johannes und Håkan zwei sehr erfahrene Unternehmer gefunden haben, die nicht nur das Erreichte bewahren können, sondern gleichzeitig auch Neues hinzuaddieren wollen“, sagt Philipp Unterhalt, CEO der HAHN Group. „Unser Dank gilt Sven, Olof und Bengt. Für die vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre, den freundschaftlichen Umgang und auch dafür, dass sie uns weiterhin beratend zur Seite stehen – auch über die WEMO hinaus.“

Der bisherige CEO, Sven Ståhl ergänzt: „Mit der Übernahme durch die HAHN Group konnten wir schon 2015 die Weichen für eine stabile und sichere Zukunft der WEMO stellen. Mit Johannes und Håkan bleibt die HAHN Group ihrer Kultur treu, mit hochprofessionellen und sehr wertebasierten Menschen das Geschäft weiter zu führen.“

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe, das Team und das Potential die WEMO im Kunststoffmarkt weiter zu positionieren und darüber hinaus bestehende und neue Kunden mit weiteren Automations- und Robotiklösungen aus der HAHN Group zu begeistern“, kommentiert Johannes Kjellgren, neuer CEO von WEMO.

„Ich habe den größten Teil meiner Karriere in der Kunststoffindustrie verbracht und WEMO als sehr professionelles und innovatives Unternehmen kennengelernt“, ergänzt Håkan Larsson, neuer COO von WEMO. „Deshalb freue ich mich, die Technologie entsprechend den Anforderungen und Bedürfnissen unserer Kunden weiterzuentwickeln.“ Im Zuge der Nachfolge wird die WEMO Automation innerhalb der HAHN Group zukünftig die Division Robotics verstärken. Damit wird das Know-How in den Bereichen linearer, kollaborativer und mobiler Robotik gebündelt und den Kunden noch einfacher zugänglich gemacht. Darüber hinaus ergänzen sich eigenes Vertriebs- und Partnernetzwerk sehr gut, um die Kundennähe weiter zu steigern. Durch den Gruppenverbund soll WEMO auch als regionales Hub in Skandinavien zukünftig noch stärker entwickelt werden.

Spray smart – das neue I4.0 Sprühventil von Walther

Walther Systemtechnik präsentiert ihr neues Sprühventil für ein Höchstmaß an Prozesskontrolle sowie Steigerung der Prozessfähigkeit, der Gesamtanlageneffektivität (OEE) und der Produktqualität.

Das Aufsprühen von niedrig bis mittelviskosen Medien stellt eine der meist verbreiteten Applikationsformen verschiedenster Fluide über nahezu alle Branchenbereiche dar. Dabei spielt die korrekt applizierte Sprühmenge eine ebenso wichtige Rolle wie das geforderte Sprühbild, um die Funktionserfüllung des aufgetragenen Mediums sicherzustellen. In der Praxis existieren jedoch zahlreiche Störfaktoren, die sich negativ auf die Qualität des Sprühbildes auswirken können und eine Anpassung der Prozessparameter erfordern.

Diesen Herausforderungen einer volatilen Arbeitsumgebung begegnet Walther mit dem neuen WSV Sprühventil der aktuellen I4.0 Produktfamilie. Die integrale Kompaktbauweise vereint einen Drucksensor, eine Ventilheizung mit dazugehöriger Temperaturregelung sowie die Elektronik zur Steuerung, Überwachung und online Auswertung der Prozessdaten. Durch diverse analoge und digitale Anschlüsse sowie einer Ethernet Anbindung wird eine weitreichende Konnektivität zu Peripheriegeräten sichergestellt. Dies erlaubt erstmals eine Fernparametrierung sowie Ferndiagnose des Ventils über ein entsprechendes Webinterface, quasi on-the-fly. Hierbei können mehrere Parameter-Sets hinterlegt und Prozessgrößen dokumentiert werden. Für den Anwender bedeutet dies ein Höchstmaß an Prozesskontrolle und infolgedessen eine Steigerung der Prozessfähigkeit, der Gesamtanlageneffektivität (OEE) und der Produktqualität. Zusätzlich versprechen Software-ADD-ONS und Firmware-Updates, die bei Bedarf nachträglich installiert und aktiviert werden können, einen zusätzlichen Handlungsspielraum für zukünftige Problemstellungen.

Neben einem smarten Ventil bietet Walther innerhalb der Produktfamilie weitere I4.0-basierende Fluidkomponenten an. Ob Pumpen, Medienspeicher, Filtersysteme oder Module zur Luftblasenausschleusung, durch zusätzlich integrierte Sensorik lassen sich wichtige Prozess- und Zustandsgrößen über den gesamten Fluidstrang in Echtzeit erfassen, auswerten und zur Maximierung der Anlagenkennzahl heranziehen.

Als Innovationstreiber sichert Walther mit der aktuellen I4.0 Produktfamilie die Zukunftsfähigkeit seiner Kundenanwendungen und positioniert sich mit über zwei Jahrzenten Erfahrung in der Dosiertechnik als zuverlässiger Partner zur Realisierung von Standardlösungen bis hin zu individuellen Komplettanlagen.

HAHN Group MOBILE.EXPO lädt zur lokalen Messe in Ihrer Region ein

Frankfurt am Main, Deutschland – Die HAHN Group MOBILE.EXPO nimmt Fahrt auf und präsentiert an 13 Standorten in Europa ihre Technologien und Produkte mit ihrem innovativen Ausstellungs- und Messekonzept

Am 20. September startet die HAHN Group mit ihrer MOBILE.EXPO in Europa. An 13 Standorten, in 5 Ländern, inklusive einem Stopp auf der FAKUMA Fachmesse, bringt das neue Ausstellungs- und Messekonzept die Technologien, Produkte und Ansprechpartner des Unternehmensnetzwerks zu regionalen Kunden und Partnern.

Auf 60m² Ausstellungsfläche im eigens umgebauten Messetruck zeigt die HAHN Group digitale und serviceorientierte Konzepte. Anhand eines breit gefächerten Informationsangebots entsteht ein Ort zum Austausch, Netzwerken und zur Ideenfindung. Auf der Begleitausstellung wird auf weiteren 80m² der aktuelle Stand der Technik im Bereich der Automatisierungs- und Robotertechnologien hautnah erlebbar. Die Agenda wird für jeden Truckstop standortspezifisch gestaltet und setzt damit nachhaltige Impulse für die Transformation und Wissenstransfers innerhalb der jeweiligen Region.

Interessierte Teilnehmer können sich auf der HAHN Group Webseite zur MOBILE.EXPO anmelden: https://www.hahn.group/events/mobile-expo/

Die MOBILE.EXPO wird mit den folgenden Veranstaltungsdaten und –orten durchgeführt:

  • 20.09. – 23.09.2021 | HAHN Robotics in Bettlach, Schweiz
  • 28.09. – 01.10.2021 | Waldorf Technik in Engen, Deutschland
  • 12.10. – 16.10.2021 | FAKUMA in Friedrichshafen, Deutschland
  • 19.10. – 21.10.2021 | Mainz, Deutschland
  • 25.10. – 26.10.2021 | HAHN Robotics in Fichtenau, Deutschland
  • 08.11. – 10.11.2021 | HAHN Robotics in Kelmis, Belgien
  • 15.11. – 19.11.2021 | GeKu Automatisierungssysteme in Diepenau, Deutschland
  • 22.11. – 24.11.2021 | HAHN Robotics in Ponitz, Deutschland
  • 25.11. – 01.12.2021 | HAHN Automation in Ùvaly, Tschechien
  • 02.12. – 07.12.2021 | HAHN Automation in Kremsmünster, Österreich
  • 09.12. – 11.12.2021 | HAHN Robotics in Lüdenscheid, Deutschland
  • 13.12. – 17.12.2021 | HAHN Automation in Rheinböllen, Deutschland

Neben den vor Ort erfahrbaren Informationsmöglichkeiten im Rahmen der MOBILE.EXPO bietet die HAHN Group ein zusätzliches Onlineangebot zum Thema „DIGITAL ADVANCED AUTOMATION.“ Anhand eines Video-Praxisbeispiels für die Healthcare-Industrie, erfahren Sie wie die Produktion von heute mit dem Einsatz von intelligenten und digitalen Automationstechnologien weiter optimiert wird. Mit ihrem Netzwerk ist die HAHN Group in der Lage komplexe Großprojekte aus einer Hand anzubieten sowie in Zeiten mit hohen Auftragseingängen Kapazitäten innerhalb der Gruppe zu verteilen. Das Video sowie eine kurze Vorstellung des digitalen Produktportfolios und der zuständigen Ansprechpartner finden Sie hier: https://www.hahn.group/digital-advanced-automation/

Thomas Marufke verstärkt Material Handling Division der HAHN Group

Seit August 2021 erweitert Thomas Marufke die Geschäftsführung der Material Handling Division. Er übernimmt die Rolle von Bernhard Rupke, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Gemeinsam mit COO Gregor Kessler wird Thomas Marufke die Division weiter zusammenführen und ihre führende Position bei Automationslösungen rund um die Spritzgussmaschine ausbauen.

Thomas Marufke lenkt als Geschäftsführer die Expertise der HAHN Group im Bereich von Automationssystemen für Kunststoffproduktion und –verarbeitung. Er wird unter anderem die kundenorientierten Bereiche Vertrieb und Service verantworten sowie Themen rund um Projektmanagement und Technik betreuen. Zusammen mit Gregor Kessler, dem COO der Material Handling Division wird er sich um deren strategische Weiterentwicklung kümmern. Beide übernehmen außerdem die Geschäftsführung der Waldorf Technik.

Durch seinen Werdegang bringt Thomas Marufke langjährige Erfahrungen in der Kunststoffindustrie mit. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur für Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt arbeitete Marufke zuletzt über 20 Jahre für die KraussMaffei Automation GmbH, davon neun Jahre als Geschäftsführer.

Von Marufkes profundem Expertenwissen zu Automation und Robotertechnik rund um die Spritzgussproduktion wird die Division mit ihren starken Marken profitieren. Dazu gehören Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation mit ihren Standorten in Deutschland, Schweden, den USA und der Türkei. Auch eine Präsenz in Asien ist aktuell im Aufbau.

„Ich freue mich, dass wir mit Thomas Marufke einen ausgewiesenen Experten und tollen Menschen für die HAHN Group begeistern konnten,“ erklärt Philipp Unterhalt, CEO der HAHN Group. „Mit seinem Kompetenzprofil sowie der langjährigen Erfahrung als Geschäftsführer wird er unsere Unternehmen im Marktsegment Kunststoffverarbeitung dabei unterstützen, für unsere Kunden und Partner ein noch umfangreicheres Leistungsangebot aufzubauen.“

„Die Unternehmen Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation sind kraftvolle Marken die für höchste Qualität und Präzision stehen,“ berichtet Thomas Marufke mit Blick auf seine neuen Aufgaben. „Ich freue mich darauf, mit einem starken Team die Zufriedenheit unserer Kunden weiter auszubauen, international zu wachsen und weltweit wirtschaftliche Lösungen für Spritzgießautomatisierung zu liefern.“

In seinem Tätigkeitsbereich übernimmt Thomas Marufke die Aufgaben des bisherigen Geschäftsführers und Division Directors Bernhard Rupke, der in den Ruhestand geht. Nach einer Übergangszeit wird er der HAHN Group weiterhin beratend zur Seite stehen. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei Bernhard für seine Arbeit in den letzten Jahren,“ erklärt Philipp Unterhalt. „Mit seiner Unterstützung haben wir die Unternehmen der Division näher zusammengebracht und die Covid-Zeit hervorragend gemeistert. Wir wünschen Bernhard beste Gesundheit und Zufriedenheit.“

HAHN Group stellt Weichen für die Zukunft

Die HAHN Group stellt sich für weiteres Wachstum auf.

Mit der Neuordnung der Beteiligungsstruktur durch die RSBG SE, der Beteiligungsgesellschaft für Mittelstandsbeteiligungen der RAG-Stiftung, entsteht die RSBG Automation & Technologies GmbH als neue Unternehmensplattform. Dadurch ergeben sich weitere Potentiale und Synergien auch für die HAHN Group. Die Führung der neuen Plattform übernimmt der bisherige CEO der HAHN Group, Thomas Hähn. An die Spitze der HAHN Group rückt zum 1. April 2021 der bisherige Geschäftsführer Philipp Unterhalt. Zusammen mit Axel Greschitz (CFO) wird die weitere Expansion der Gruppe in der Fabrikautomation vorangetrieben. Bereits in den nächsten Monaten sollen weitere Standorte eröffnet werden.

RSBG Automation & Robotics Technologies GmbH als neue Unternehmensplattform ermöglicht Wachstum in weitere Geschäftsfelder durch die Nutzung von technischen und organisatorischen Synergien

Mit Gründung der RSBG Automation & Robotics Technologies eröffnet die RSBG SE die Möglichkeit für weitere Technologieinvestments neben der HAHN Group. Die HAHN Group ist eine 100 prozentige Beteiligung der neuen Plattform und fokussiert sich auf den Bereich Automation und Robotik im industriellen Umfeld. Daneben sind weitere Investitionen in Automation und Robotik in industriefremden Bereichen geplant.

Weiterentwicklung des Führungsteams unterstreicht die Stabilität und Kontinuität der HAHN Group

Die Führung der RSBG Automation & Robotics Technologies übernimmt Thomas Hähn, Gründer der HAHN Automation und langjähriger CEO der HAHN Group. Zukünftig verantwortet er als CEO der RSBG Automation & Robotics Technologies alle Aktivitäten im Bereich Automation & Robotik, und ist somit strategisch der HAHN Group weiter verbunden.

Philipp Unterhalt übernimmt die Führung der HAHN Group. Er wird zusammen mit Axel Greschitz, dem CFO der Unternehmensgruppe, den nächsten Wachstumsschritt forcieren und die Diversifizierung des Netzwerks vorantreiben. Unterhalt tritt seine neue Rolle als CEO der HAHN Group am 1. April 2021 an.

„Ich freue mich, Philipp Unterhalt als neuen CEO der HAHN Group vorstellen zu dürfen. Er hat herausragende strategische Orientierung bewiesen. Mit seiner internationalen Erfahrung und seinem wertebasierten Führungsstil ist er die optimale Besetzung für die Weiterentwicklung der HAHN Group. Ich schätze unsere Zusammenarbeit sehr und freue mich, diese auch in der neuen Konstellation fortzuführen,“ so Thomas Hähn, CEO RSBG Automation & Robotics Technologies GmbH.

Philipp Unterhalt begleitet die Gruppe seit 2014, und agiert seit 2019 als Geschäftsführer. Zusammen mit Thomas Hähn entwickelte er das Konzept der HAHN Group als Plattform für unternehmerisch geführte Automationsunternehmen und steuerte alle Transaktionen des Unternehmensverbunds. Unter seiner Führung wurden die neuen Unternehmen integriert und auch die Digitalstrategie entwickelt und umgesetzt. Neben dem operativen Geschäft verantwortet der 39-jährige auch das Corona-Management der HAHN Group. Der Volkswirt lebt mit seiner Familie in Essen.

„Die HAHN Group ist eine faszinierende Gruppe von Unternehmen und Unternehmern. Durch den Netzwerkcharakter können wir die Synergien eines Großunternehmens nutzen und trotzdem mit innovativen Lösungen ganz nah am Kunden sein,“ erklärt Unterhalt. „Ich freue mich riesig auf die weitere Arbeit mit dem gesamten Team, um unsere erfolgreiche Strategie fortzusetzen: Organisches Wachstum, ergänzt um technologische Erweiterung, Ausbau des Geschäftes in zusätzliche Industrien und die Stärkung globaler Aktivitäten.“

Mit mobiler Robotik in die Zukunft

Die HAHN Group verzeichnet auch in Pandemiezeiten weiteres Wachstum. Der Auftragseingang konnte in 2020 gruppenweit, insbesondere durch Aufträge im Bereich Healthcare, um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Im Fokus des laufenden Jahres steht unter anderem das Wachstum im Bereich der mobilen Robotik. So sollen noch in diesem Frühjahr zwei weitere Standorte für das HAHN Robotics Network im Süden und Osten Deutschlands gegründet werden. Mobile Robotik ermöglicht die Unterstützung von Logistikprozessen in der Produktion mit minimalem Integrationsaufwand und bietet so auch bereits für kleinere Unternehmen interessante Automatisierungslösungen, die sich schnell amortisieren.

HAHN Group präsentiert neuen virtuellen Showroom

Die HAHN Group macht ihren virtuellen Showroom ab sofort online verfügbar. Kunden und Mitarbeiter erhalten mit der neuen Version des HAHN Group Virtual Showroom eine weitere Möglichkeit zum persönlichen Austausch untereinander.

Egal ob als Alternative zum Messebesuch oder dem Treffen vor Ort: Interessierte Teilnehmer können sich jetzt entweder selbstständig oder in Begleitung durch einen HAHN Group Experten über die Technologien, Produkte und Geschäftsbereiche der Unternehmensgruppe informieren. Hierfür erwartet sie ein umfangreiches Multimediapaket aus Videos, interaktiven Grafiken und Texten das die Fokusthemen der HAHN Group Unternehmen abdeckt.

Mit Hilfe von animierten 3D Modellen erleben Betrachter die Automatisierungsanlagen und Roboterlösungen der HAHN Group zu jeder Zeit und an jedem Ort. Diese Informationsgrundlage ermöglicht eine ganz neue und zielgerichtete Diskussion mit Ansprechpartnern im Unternehmen – egal ob es um eine Geschäftsanbahnung geht oder um ein Interview zu einem bestimmten Thema.

Folgen Sie diesem Link, um den virtuellen Showroom der HAHN Group direkt auszuprobieren!

Gerne ermöglichen wir Ihnen auch eine persönliche Führung und Erklärung zum virtuellen Showroom. Schreiben Sie einfach eine Nachricht an advancedautomation@hahn.group. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen!

HAHN Digital und Erium bringen digitalisierte Prozessoptimierung voran

Die Spezialisten für Prozessoptimierung in produzierenden Unternehmen setzen auf künstliche Intelligenz (KI) und Data Analytics

HAHN Digital, Digitalisierungsexperte für produzierende Unternehmen, und Erium, Technologieführer im Bereich Prozessoptimierung durch KI in Kombination mit Expertenwissen, bündeln ihre Kompetenzen und generieren ein gemeinsames Angebot für Analytics Use Cases in Fertigungsprozessen. Dieses richtet sich zunächst an den Healthcare-Sektor und kann später auf die Automobil-, Elektronik- oder Konsumgüterindustrie ausgeweitet werden.

Der Ansatz von HAHN Digital und Erium basiert auf geschlossenen KI-basierten Regelkreisen zur Berechnung von Handlungsempfehlungen in den Bereichen Verfügbarkeit und Produktivität zur Verbesserung der Gesamtanlageneffektivität (OEE). Da die Algorithmen neben der Anlage auch das gefertigte Produkt beschreiben, werden dabei insbesondere Vorhersagen zur Produktqualität ermöglicht. Der Ansatz von Erium bietet hier den Vorteil, dass selbst geringe Datenmengen für die Durchführung von Analysen ausreichen. Hierbei werden die Branchenkenntnisse von HAHN Digital sowie das Fachwissen von Experten und Ingenieuren in das statistische Modell, das den physischen Prozess abbildet, integriert. Auf diese Weise gelangen Unternehmen schneller an zielgerichtete Erkenntnisse.

Chancen für produzierende Unternehmen

Betreiber von Automatisierungslösungen aus dem Hause HAHN haben dank dieser Partnerschaft den Vorteil, dass in Zukunft weniger Ausschuss in der Produktion anfällt, Prozesse stabilisiert und Zykluszeiten reduziert werden, da sich Prozessparameter durch Datenanalysen noch präziser definieren lassen. Mit Hilfe von Maschinenparametern und der Erkennung von Anomalien werden zudem frühzeitig Wartungsaktivitäten ausgelöst, was langfristig die zielgerichtete Wartung nach Bedarf ermöglicht und längere Ausfallzeiten durch Reparaturen vermeidet.

Vor allem der Healthcare-Sektor profitiert von der Analyse von Prozess- und Qualitätsparametern, wodurch Fehlerursachen im Spritzgießprozess schneller erkannt werden können. Anhand systematischer statistischer Versuchsplanung wird die Anlaufzeit optimiert und der Aufwand zur Einstellung von beispielsweise Befüllungsprozessen reduziert. Da geschlossene KI-basierte Regelkreise für bestehende Prozesse in vielen Fällen eine Prozessrezertifizierung notwendig machen, lohnt es sich, Produktionsanlagen von Anfang an mit Sensoren und Analytics-Tools auszustatten. Langfristig gibt die Anlage damit dem Betreiber Aufschluss über Fehlerursachen, Optimierungspotenziale und optimierbare Einstellungen. In Zusammenarbeit mit weiteren HAHN Group Tochterfirmen setzen HAHN Digital und Erium bereits erste Projekte gemeinsam um.

„Prozessanalyse und -optimierung wird gerade für produzierende Unternehmen immer wichtiger. Smart Factory in einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden zu übersetzen, ist der Schlüssel, um den steigenden Anforderungen hinsichtlich Marktreife und Qualitätssicherung gerecht zu werden,“ erklärt Uziel Zontag, Geschäftsführer von HAHN Digital. „Die Kombination aus unserem tiefgreifenden Verständnis der digitalen Fertigung und Eriums weitreichendem Know-how im Bereich Prozessoptimierung  ermöglicht es uns, unsere Kunden mit einer leistungsstarken KI zu unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Dr. Theo Steininger, Gründer und CEO von Erium, ergänzt: „Die Partnerschaft war für uns ein logischer Schritt. Die Anlagen der HAHN Group eignen sich aufgrund der vorhandenen technischen Möglichkeiten exzellent für den Einsatz von Machine Learning. Gleichzeitig haben wir mit HAHN Digital den idealen Anknüpfungspunkt in die Group, da HAHN Digital in beiden Welten – sowohl in der Digitalisierungstechnologie als auch in der Automatisierungstechnik – zu Hause ist. Das sind optimale Voraussetzungen für gemeinsames Wachstum.“

Roboter als Inklusionsbeschleuniger: Wie Technologie Menschen mit Behinderung mehr Teilhabe ermöglichen kann

Gütersloh – Der Einsatz neuester Robotertechnologie ermöglicht Menschen mit Behinderung mehr Teilhabe am Arbeitsleben: Das ist das Ziel eines gemeinsamen Projekts der wertkreis Gütersloh gGmbH, der Rethink Robotics GmbH und der Universität Duisburg-Essen. Zum Projektstart übergibt Rethink Robotics zwei Cobots Sawyer an den Berufsbildungsbereich des wertkreis Gütersloh und den Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen.

Die beiden mit Menschen kollaborierenden Roboter, sogenannte Cobots, bilden den Grundstein für die gemeinsame Arbeit im Bereich „Inklusion 4.0 mit kollaborierenden Systemen“. Der Einsatz von Robotertechnologie und Cobots soll Menschen mit Behinderungen mittels neuartiger Applikationen und angepassten Arbeitsprozessen bessere Chancen für Inklusion, Bildung und Teilhabe eröffnen.

Zu den Anwendungsbereichen der Cobots gehören die Durchführung von Qualitätskontrollen direkt am Montage-Arbeitsplatz ebenso, wie die automatisierte Bearbeitung von Produktionsspitzen. Damit sollen im Rahmen der Kooperation Systeme entwickelt werden, die auch Menschen mit Behinderungen oder Menschen ohne sprachliches Ausdrucksvermögen in die Lage versetzen, komplexe Arbeitsaufträge selbstständig umzusetzen. Eine Voraussetzung für die Nutzung dieser Systeme ist, dass sie einfach zu programmieren sein müssen. Cobot Sawyer erfüllt diese Bedingungen mit seiner intuitiven Bedienung und Programmierung sowie der Flexibilität im Einsatz und dem freundlichen Design.

„Die Einsatzbereiche kollaborativer Robotik sind sehr vielseitig,“ erklärt Daniel Bunse, CEO von Rethink Robotics. „Cobots können im Betrieb unterstützende Tätigkeiten übernehmen, die sich sehr oft wiederholen. Somit assistiert der Cobot dem Menschen im Arbeitsablauf und entlastet ihn.“

Michael Buschsieweke, Geschäftsführer der wertkreis Gütersloh gGmbH erklärt: „Genau solche digitalen Assistenzformen sind ein Zukunftsmodell für Menschen mit Handicap. Im Idealfall werden sie irgendwann einmal so selbstverständlich sein, wie Seh- und Gehhilfen. Einfach ein Werkzeug, das Menschen in die Lage versetzt, am Arbeitsmarkt teilzuhaben. Wir freuen uns, dass wir mit den Sawyer Cobots, an diese Techniken noch besser heranführen können und im Rahmen der Nutzung Kompetenz und Selbstbewusstsein gleichermaßen stärken.“

„Dass Werkstätten für Menschen mit Behinderung als Inkubatoren für neue Systeme genutzt werden, ist ein Ansatz, mit dem wir schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben“, sagt Holger Dander, Projektleiter am Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen. „In dieser Umgebung muss der Mensch im Mittelpunkt stehen, damit die Interaktion von Mensch und Maschine funktioniert. Lösungen, die sich hier bewährt haben, lassen sich dann sehr einfach und schnell auch auf andere Bereiche der Arbeitswelt übertragen.“

Der Gütersloher Sozialdienstleister wertkreis hat sich bereits seit mehreren Jahren einen Paradigmenwechsel im Umgang mit digitaler Assistenztechnik in der Eingliederungshilfe auf die Fahne geschrieben. Für die Entwicklung des Systems „DIAZ“ wurden die ostwestfälischen Inklusionsspezialisten in diesem Jahr für den Inklusionspreis des Landes NRW nominiert. Die Wissenschaftler am Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen arbeiten seit mehreren Jahren an der Fragestellung, wie kollaborierende Robotik in Arbeitsprozesse integriert werden. Im Jahr 2018 wurden sie mit dem Inklusionspreis des Landes NRW ausgezeichnet.

Rethink Robotics eröffnet Unternehmenszentrale und Produktionsstätte in Bochum und hat mit dem Siemens Technology Accelerator einen neuen Anteilseigner

Bochum, Deutschland – Am Standort in Bochum entwickelt Rethink Robotics künftig mit Unterstützung der Siemens Corporate Technology neue Robotik-Technologien und schafft hochqualifizierte Arbeitsplätze

Zum Sommer 2020 hat Rethink Robotics, als Tochterunternehmen der HAHN Group, ihre neue Unternehmenszentrale bezogen. Dort erfolgt auch die Produktion kollaborativer Robotersysteme. Das Gebäude befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Lernfabrik des Lehrstuhls für Produktionssysteme der Ruhr-Universität in Bochum. Nun wurde der Standort im Beisein von Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, die über ihre Beteiligungsgesellschaft RSBG SE an der HAHN Group mehrheitlich beteiligt ist, offiziell eingeweiht.

Die Räumlichkeiten sind Teil des neuen HAHN Group Technology Centers, ein Treffpunkt für Kunden, Partner und Interessierte, um innovative Technologien zu erleben und weiter zu entwickeln. In unmittelbarer Nähe zu Universitäten und Forschungseinrichtungen entsteht damit ein zentraler Ort für den Austausch von Informationen, Kompetenzen und technologischen Entwicklungen. Das Gebäude selbst wurde durch Schwesterfirmen der HAHN Group aus dem Verbund der RAG-Stiftung errichtet. Damit wurde dem kurzfristigen Platzbedarf Rechnung getragen und weiteres Wachstum gefördert.

„Die Eröffnung der neuen Unternehmenszentrale und Produktionsstätte von Rethink Robotics steht sinnbildlich für die Transformation der vom Bergbau geprägten Region hin zum Standort für Zukunftstechnologien. Wir haben die Ansiedlung von vornherein unterstützt und sind sicher, dass Rethink Robotics hier ein ideales Umfeld findet, um weiter wachsen zu können,“ so Bernd Tönjes.

Rethink Robotics hat bereits 30 hochqualifizierte Arbeitsplätze in Bochum geschaffen. Die hier produzierten kollaborativen Robotersysteme kommen unter anderem in produzierenden Unternehmen sowie in Serviceanwendungen im Laborumfeld zum Einsatz. Für die Zukunft sind weitere Investitionen in die Weiterentwicklung der Technologie sowie der weitere Ausbau des Teams geplant.

„Rethink Robotics hat mit Bochum die richtige Standortwahl getroffen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch über die Entscheidung des Unternehmens, seine neue Zentrale in Bochum zu errichten und weitere hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. „In Bochum wird bereits für andere Bereiche moderne Robotertechnologie entwickelt und eingesetzt, um Menschen im Alltag zu unterstützen. Und wir überdenken in Bochum gerne Aufgaben, die uns das Heute und Morgen stellen. Dabei denken wir gerne ,quer‘ – mit dem Ziel, neue, zukunftsorientierte Antworten zu finden.“

Ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung des Unternehmens am Standort Bochum ist die kürzlich realisierte Kooperation zwischen Rethink Robotics und Siemens Technology Accelerator (STA). So hat STA im Rahmen einer Einbringung von Technologie eine Minderheit der Anteile an der Rethink Robotics erworben. Die Einbringung umfasst Know-How, Patente und Designs im Bereich innovativer Hardwarelösungen für Leichtbau-Roboter und Cobots. Darüber hinaus wurde eine Entwicklungskooperation zwischen Rethink Robotics und Siemens Corporate Technology vereinbart, in der die Siemens Corporate Technology Hardwarelösungen in einer Übergangszeit so weiterentwickelt werden sollen, dass sich ihre Stärken mit der Intera-Software von Rethink Robotics optimal verbinden. Erste Studien hierzu laufen bereits.

„Mit der Technologie von Siemens kommen wir dem Start einer neuen Roboterreihe sehr schnell näher und werden bereits im Frühjahr 2021 einen ersten Prototyp präsentieren“, erklärt Daniel Bunse, CEO der Rethink Robotics GmbH, mit Freude.

Dr. Rudolf Freytag, CEO der Siemens Technology Accelerator GmbH, stellt fest: „Wir sehen großes Erfolgspotential dieser bei Siemens Corporate Technology entwickelten Hardware-Technologie und freuen uns, mit der Einbringung bei Rethink Robotics beste Voraussetzungen für einen Markterfolg zu schaffen. Siemens Digital Industries wird den Robotikbereich natürlich weiterhin mit Steuerungen und innovativen Softwarelösungen unterstützen.“

 

Über Siemens Corporate Technology

Corporate Technology (CT) ist die zentrale konzerneigene Forschungseinheit von Siemens. In Zusammenarbeit mit den Geschäftseinheiten treibt CT die für das gesamte Unternehmen wichtigen Basistechnologien voran. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://new.siemens.com/global/de/unternehmen/innovationen/forschung-entwicklung.html

 

Über Siemens Technology Accelerator

Die Siemens Technology Accelerator GmbH ist eine Tochter der Siemens AG und kommerzialisiert seit fast 20 Jahren erfolgreich innovative Siemens-Technologien in Anwendungen außerhalb des strategischen Fokus der Siemens-Geschäftseinheiten. Dies geschieht entweder über die Gründung von Venture Capital finanzierten Start-ups oder über Verkauf bzw. Lizenzierung an etablierte Firmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.siemens.com/sta

 

Fotografie von Lina Nikelowski