WEMO Automation stellt sich mit neuer Geschäftsführung und breiterem Portfolio für die Zukunft auf

Die Gründer der WEMO Automation Sven, Olof und Bengt Ståhl übergeben die Führung des Unternehmens an Johannes Kjellgren (CEO) und Håkan Larsson (COO). In diesem Zuge wird WEMO innerhalb der HAHN Group in die Robotics Division wechseln, um seinen Kunden mit mobiler und kollaborativer Robotik ein noch breiteres Portfolio an Lösungen und Produkten zu bieten. Damit wird die Fokussierung auf den Kunststoffmarkt um technologische Kompetenzen ergänzt.

Nach über 30 Jahren Aufbau, Entwicklung und Führung der WEMO Automation übergeben die Ståhl Brüder die Leitung des Unternehmens in neue Hände. Bereits 2015 hatte die HAHN Group die Anteile des Unternehmens zunächst mehrheitlich und schließlich vollständig übernommen. Nun folgt die Übergabe der Unternehmensführung an Johannes Kjellgren, der zum Oktober 2021 die Leitung des Unternehmens übernommen hat. Johannes Kjellgren bringt langjährige Erfahrung im kundenzentrierten Vertrieb und der Geschäftsführung mit. Mit seinen tiefen Kenntnissen internationaler Märkte wird er das Vertriebsnetz und den Kundenservice für WEMO weiter ausbauen um noch näher am Kunden zu sein. Ihm zur Seite wird Håkan Larsson als COO ab dem Frühjahr 2022 die operative Führung verantworten. Als ausgewiesener Experte in der technischen Entwicklung und der Kunststoffindustrie steht er mit seiner langjährigen Erfahrung für die Kontinuität hinsichtlich der Verlässlichkeit und technologischen Exzellenz der WEMO-Produkte.

„Es ist nicht leicht eine Nachfolgesituation erfolgreich zu gestalten, in der die Gründer mit so viel Hingabe und Leidenschaft ihr Unternehmen aufgebaut und geführt haben. Umso glücklicher sind wir, dass wir mit Johannes und Håkan zwei sehr erfahrene Unternehmer gefunden haben, die nicht nur das Erreichte bewahren können, sondern gleichzeitig auch Neues hinzuaddieren wollen“, sagt Philipp Unterhalt, CEO der HAHN Group. „Unser Dank gilt Sven, Olof und Bengt. Für die vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre, den freundschaftlichen Umgang und auch dafür, dass sie uns weiterhin beratend zur Seite stehen – auch über die WEMO hinaus.“

Der bisherige CEO, Sven Ståhl ergänzt: „Mit der Übernahme durch die HAHN Group konnten wir schon 2015 die Weichen für eine stabile und sichere Zukunft der WEMO stellen. Mit Johannes und Håkan bleibt die HAHN Group ihrer Kultur treu, mit hochprofessionellen und sehr wertebasierten Menschen das Geschäft weiter zu führen.“

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe, das Team und das Potential die WEMO im Kunststoffmarkt weiter zu positionieren und darüber hinaus bestehende und neue Kunden mit weiteren Automations- und Robotiklösungen aus der HAHN Group zu begeistern“, kommentiert Johannes Kjellgren, neuer CEO von WEMO.

„Ich habe den größten Teil meiner Karriere in der Kunststoffindustrie verbracht und WEMO als sehr professionelles und innovatives Unternehmen kennengelernt“, ergänzt Håkan Larsson, neuer COO von WEMO. „Deshalb freue ich mich, die Technologie entsprechend den Anforderungen und Bedürfnissen unserer Kunden weiterzuentwickeln.“ Im Zuge der Nachfolge wird die WEMO Automation innerhalb der HAHN Group zukünftig die Division Robotics verstärken. Damit wird das Know-How in den Bereichen linearer, kollaborativer und mobiler Robotik gebündelt und den Kunden noch einfacher zugänglich gemacht. Darüber hinaus ergänzen sich eigenes Vertriebs- und Partnernetzwerk sehr gut, um die Kundennähe weiter zu steigern. Durch den Gruppenverbund soll WEMO auch als regionales Hub in Skandinavien zukünftig noch stärker entwickelt werden.

Spray smart – das neue I4.0 Sprühventil von Walther

Walther Systemtechnik präsentiert ihr neues Sprühventil für ein Höchstmaß an Prozesskontrolle sowie Steigerung der Prozessfähigkeit, der Gesamtanlageneffektivität (OEE) und der Produktqualität.

Das Aufsprühen von niedrig bis mittelviskosen Medien stellt eine der meist verbreiteten Applikationsformen verschiedenster Fluide über nahezu alle Branchenbereiche dar. Dabei spielt die korrekt applizierte Sprühmenge eine ebenso wichtige Rolle wie das geforderte Sprühbild, um die Funktionserfüllung des aufgetragenen Mediums sicherzustellen. In der Praxis existieren jedoch zahlreiche Störfaktoren, die sich negativ auf die Qualität des Sprühbildes auswirken können und eine Anpassung der Prozessparameter erfordern.

Diesen Herausforderungen einer volatilen Arbeitsumgebung begegnet Walther mit dem neuen WSV Sprühventil der aktuellen I4.0 Produktfamilie. Die integrale Kompaktbauweise vereint einen Drucksensor, eine Ventilheizung mit dazugehöriger Temperaturregelung sowie die Elektronik zur Steuerung, Überwachung und online Auswertung der Prozessdaten. Durch diverse analoge und digitale Anschlüsse sowie einer Ethernet Anbindung wird eine weitreichende Konnektivität zu Peripheriegeräten sichergestellt. Dies erlaubt erstmals eine Fernparametrierung sowie Ferndiagnose des Ventils über ein entsprechendes Webinterface, quasi on-the-fly. Hierbei können mehrere Parameter-Sets hinterlegt und Prozessgrößen dokumentiert werden. Für den Anwender bedeutet dies ein Höchstmaß an Prozesskontrolle und infolgedessen eine Steigerung der Prozessfähigkeit, der Gesamtanlageneffektivität (OEE) und der Produktqualität. Zusätzlich versprechen Software-ADD-ONS und Firmware-Updates, die bei Bedarf nachträglich installiert und aktiviert werden können, einen zusätzlichen Handlungsspielraum für zukünftige Problemstellungen.

Neben einem smarten Ventil bietet Walther innerhalb der Produktfamilie weitere I4.0-basierende Fluidkomponenten an. Ob Pumpen, Medienspeicher, Filtersysteme oder Module zur Luftblasenausschleusung, durch zusätzlich integrierte Sensorik lassen sich wichtige Prozess- und Zustandsgrößen über den gesamten Fluidstrang in Echtzeit erfassen, auswerten und zur Maximierung der Anlagenkennzahl heranziehen.

Als Innovationstreiber sichert Walther mit der aktuellen I4.0 Produktfamilie die Zukunftsfähigkeit seiner Kundenanwendungen und positioniert sich mit über zwei Jahrzenten Erfahrung in der Dosiertechnik als zuverlässiger Partner zur Realisierung von Standardlösungen bis hin zu individuellen Komplettanlagen.

Digital Advanced Automation

Innerhalb der HAHN Group schaffen wir maßgeschneiderte Automatisierungs- und Roboterlösungen mit integrierten, digitalen Anwendungen, unter anderem für die Healthcare Industrie. Mit dem Leitspruch „Digital Advanced Automation“ präsentieren wir stolz unser umfassendes Portfolio für digitalisierte Automatisierung. Im anwenderbezogenen Video zeigt die Unternehmensgruppe, wie die differenzierten Teams Hand in Hand zusammenarbeiten und damit jeden Arbeitsschritt mit Expertenwissen aufeinander aufbauen.

Thomas Marufke verstärkt Material Handling Division der HAHN Group

Seit August 2021 erweitert Thomas Marufke die Geschäftsführung der Material Handling Division. Er übernimmt die Rolle von Bernhard Rupke, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Gemeinsam mit COO Gregor Kessler wird Thomas Marufke die Division weiter zusammenführen und ihre führende Position bei Automationslösungen rund um die Spritzgussmaschine ausbauen.

Thomas Marufke lenkt als Geschäftsführer die Expertise der HAHN Group im Bereich von Automationssystemen für Kunststoffproduktion und –verarbeitung. Er wird unter anderem die kundenorientierten Bereiche Vertrieb und Service verantworten sowie Themen rund um Projektmanagement und Technik betreuen. Zusammen mit Gregor Kessler, dem COO der Material Handling Division wird er sich um deren strategische Weiterentwicklung kümmern. Beide übernehmen außerdem die Geschäftsführung der Waldorf Technik.

Durch seinen Werdegang bringt Thomas Marufke langjährige Erfahrungen in der Kunststoffindustrie mit. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur für Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt arbeitete Marufke zuletzt über 20 Jahre für die KraussMaffei Automation GmbH, davon neun Jahre als Geschäftsführer.

Von Marufkes profundem Expertenwissen zu Automation und Robotertechnik rund um die Spritzgussproduktion wird die Division mit ihren starken Marken profitieren. Dazu gehören Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation mit ihren Standorten in Deutschland, Schweden, den USA und der Türkei. Auch eine Präsenz in Asien ist aktuell im Aufbau.

„Ich freue mich, dass wir mit Thomas Marufke einen ausgewiesenen Experten und tollen Menschen für die HAHN Group begeistern konnten,“ erklärt Philipp Unterhalt, CEO der HAHN Group. „Mit seinem Kompetenzprofil sowie der langjährigen Erfahrung als Geschäftsführer wird er unsere Unternehmen im Marktsegment Kunststoffverarbeitung dabei unterstützen, für unsere Kunden und Partner ein noch umfangreicheres Leistungsangebot aufzubauen.“

„Die Unternehmen Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation sind kraftvolle Marken die für höchste Qualität und Präzision stehen,“ berichtet Thomas Marufke mit Blick auf seine neuen Aufgaben. „Ich freue mich darauf, mit einem starken Team die Zufriedenheit unserer Kunden weiter auszubauen, international zu wachsen und weltweit wirtschaftliche Lösungen für Spritzgießautomatisierung zu liefern.“

In seinem Tätigkeitsbereich übernimmt Thomas Marufke die Aufgaben des bisherigen Geschäftsführers und Division Directors Bernhard Rupke, der in den Ruhestand geht. Nach einer Übergangszeit wird er der HAHN Group weiterhin beratend zur Seite stehen. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei Bernhard für seine Arbeit in den letzten Jahren,“ erklärt Philipp Unterhalt. „Mit seiner Unterstützung haben wir die Unternehmen der Division näher zusammengebracht und die Covid-Zeit hervorragend gemeistert. Wir wünschen Bernhard beste Gesundheit und Zufriedenheit.“

HAHN Plastics Automation: Die HAHN Group hat weltweit kompetente Mitarbeiter

Im Interview mit Stefan Kropp erfahren Sie mehr über die internationale Zusammenarbeit und den Austausch zwischen unseren HAHN Group Tochtergesellschaften. So hat Stefan Kropp die GeKu Automatisierungssysteme seit ihrer Gründung begleitet und immer wieder verschiedene Rollen eingenommen. Vor 1,5 Jahren nahm er das Angebot zum Wechsel in die USA zu HAHN Plastics Automation an. Welche Verbindung zwischen GeKu und HAHN Plastics Automation bestehen und wie sich die Arbeitsweisen in den Ländern voneinander unterscheiden, erfahren Sie auf der HAHN Plastics Automation Webseite.

HAHN Group stellt Weichen für die Zukunft

Die HAHN Group stellt sich für weiteres Wachstum auf.

Mit der Neuordnung der Beteiligungsstruktur durch die RSBG SE, der Beteiligungsgesellschaft für Mittelstandsbeteiligungen der RAG-Stiftung, entsteht die RSBG Automation & Technologies GmbH als neue Unternehmensplattform. Dadurch ergeben sich weitere Potentiale und Synergien auch für die HAHN Group. Die Führung der neuen Plattform übernimmt der bisherige CEO der HAHN Group, Thomas Hähn. An die Spitze der HAHN Group rückt zum 1. April 2021 der bisherige Geschäftsführer Philipp Unterhalt. Zusammen mit Axel Greschitz (CFO) wird die weitere Expansion der Gruppe in der Fabrikautomation vorangetrieben. Bereits in den nächsten Monaten sollen weitere Standorte eröffnet werden.

RSBG Automation & Robotics Technologies GmbH als neue Unternehmensplattform ermöglicht Wachstum in weitere Geschäftsfelder durch die Nutzung von technischen und organisatorischen Synergien

Mit Gründung der RSBG Automation & Robotics Technologies eröffnet die RSBG SE die Möglichkeit für weitere Technologieinvestments neben der HAHN Group. Die HAHN Group ist eine 100 prozentige Beteiligung der neuen Plattform und fokussiert sich auf den Bereich Automation und Robotik im industriellen Umfeld. Daneben sind weitere Investitionen in Automation und Robotik in industriefremden Bereichen geplant.

Weiterentwicklung des Führungsteams unterstreicht die Stabilität und Kontinuität der HAHN Group

Die Führung der RSBG Automation & Robotics Technologies übernimmt Thomas Hähn, Gründer der HAHN Automation und langjähriger CEO der HAHN Group. Zukünftig verantwortet er als CEO der RSBG Automation & Robotics Technologies alle Aktivitäten im Bereich Automation & Robotik, und ist somit strategisch der HAHN Group weiter verbunden.

Philipp Unterhalt übernimmt die Führung der HAHN Group. Er wird zusammen mit Axel Greschitz, dem CFO der Unternehmensgruppe, den nächsten Wachstumsschritt forcieren und die Diversifizierung des Netzwerks vorantreiben. Unterhalt tritt seine neue Rolle als CEO der HAHN Group am 1. April 2021 an.

„Ich freue mich, Philipp Unterhalt als neuen CEO der HAHN Group vorstellen zu dürfen. Er hat herausragende strategische Orientierung bewiesen. Mit seiner internationalen Erfahrung und seinem wertebasierten Führungsstil ist er die optimale Besetzung für die Weiterentwicklung der HAHN Group. Ich schätze unsere Zusammenarbeit sehr und freue mich, diese auch in der neuen Konstellation fortzuführen,“ so Thomas Hähn, CEO RSBG Automation & Robotics Technologies GmbH.

Philipp Unterhalt begleitet die Gruppe seit 2014, und agiert seit 2019 als Geschäftsführer. Zusammen mit Thomas Hähn entwickelte er das Konzept der HAHN Group als Plattform für unternehmerisch geführte Automationsunternehmen und steuerte alle Transaktionen des Unternehmensverbunds. Unter seiner Führung wurden die neuen Unternehmen integriert und auch die Digitalstrategie entwickelt und umgesetzt. Neben dem operativen Geschäft verantwortet der 39-jährige auch das Corona-Management der HAHN Group. Der Volkswirt lebt mit seiner Familie in Essen.

„Die HAHN Group ist eine faszinierende Gruppe von Unternehmen und Unternehmern. Durch den Netzwerkcharakter können wir die Synergien eines Großunternehmens nutzen und trotzdem mit innovativen Lösungen ganz nah am Kunden sein,“ erklärt Unterhalt. „Ich freue mich riesig auf die weitere Arbeit mit dem gesamten Team, um unsere erfolgreiche Strategie fortzusetzen: Organisches Wachstum, ergänzt um technologische Erweiterung, Ausbau des Geschäftes in zusätzliche Industrien und die Stärkung globaler Aktivitäten.“

Mit mobiler Robotik in die Zukunft

Die HAHN Group verzeichnet auch in Pandemiezeiten weiteres Wachstum. Der Auftragseingang konnte in 2020 gruppenweit, insbesondere durch Aufträge im Bereich Healthcare, um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Im Fokus des laufenden Jahres steht unter anderem das Wachstum im Bereich der mobilen Robotik. So sollen noch in diesem Frühjahr zwei weitere Standorte für das HAHN Robotics Network im Süden und Osten Deutschlands gegründet werden. Mobile Robotik ermöglicht die Unterstützung von Logistikprozessen in der Produktion mit minimalem Integrationsaufwand und bietet so auch bereits für kleinere Unternehmen interessante Automatisierungslösungen, die sich schnell amortisieren.

Waldorf Technik und HAHN Automation bedienen gemeinsam die Nachfrage für die Healthcare-Industrie

Bereits in den letzten Jahren boomte der Markt für die Healthcare Industrie. Anfang 2020 explodierte aufgrund der Corona-Pandemie die weltweite Nachfrage für diagnostische Laborverbrauchsartikel.

Dank der Zugehörigkeit zur HAHN Group greift Waldorf Technik auf ein globales Netzwerk von Automations- und Robotikspezialisten zurück.  Eine der Synergien dieser Vernetzung ist der Wissenstransfer innerhalb der HAHN Group und die Schulung von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmensverbunds, um zusätzliche Auftragsspitzen zu bewältigen. Somit findet Waldorf Technik innerhalb der HAHN Group gemeinsam mit den Kunden immer eine passende Lösung, wie in diesem Fall mit dem Schwesterunternehmen HAHN Automation.

Im Zuge erster Abklärungen der Frage, ob Waldorf Technik bei HAHN Automation standardisierte Anlagen bauen könnte, stellte man schnell fest, dass HAHN Automation mit seiner Kompetenz nicht nur beim Bau, sondern auch bei der Konstruktion Unterstützung leisten kann. So werden jetzt auch Automationsanlagen für Pipettenspitzen in Rheinböllen gefertigt, um die weltweit steigende Nachfrage bedienen zu können.

Die eingesetzte Technologie

Im Rahmen der Kooperation wird das patentierte und bewährte Vario TIP® FSS System von Waldorf Technik als Grundlage verwendet und bei HAHN Automation nach Kundenspezifikationen gebaut. HAHN Automation und Waldorf Technik wachsen beide am Wissensaustausch. Dadurch werden von beiden Unternehmen heute komplett neue Module konstruiert und gebaut, um somit einzigartige Produktionsanlagen für die Herstellung von Laborverbrauchsprodukten gemeinsam auszuliefern.

Vorteile der Zusammenarbeit

Indem bereits teilstandardisierte Lösungen von Waldorf Technik zur Verfügung standen, konnte HAHN Automation sehr schnell in die Umsetzung der Projekte gehen. Mit seiner umfangreichen Erfahrung und Kompetenz konnte HAHN Automation die Entwicklungsabteilung von Waldorf Technik tatkräftig unterstützen. Die in kurzer Zeit gesammelten Erfahrungen mit der Healthcare Industrie sind für HAHN Automation besonders wertvoll: Im September 2020 wurde der Standort HAHN Automation Süd in Villingen-Schwenningen offiziell eröffnet. HAHN Automation Süd fokussiert sich auf die Planung, Auslegung, Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme von Montage- und Prüfanlagen zur Produktion medizinischer Geräte und Systeme. Zudem können entsprechende Equipment-Validierungen durchgeführt werden.

Synergien innerhalb der HAHN Group

Mit modularen Automationsprozessen können die Wertschöpfungsschritte in der Herstellung medizinischer Verbrauchsprodukte durch die Kooperation von Waldorf Technik mit HAHN Automation, sowie HAHN Robotics, GeKu und WEMO, noch besser abgedeckt werden. Kunden haben darin den Vorteil, dass sie innerhalb der HAHN Group von eng abgestimmten Teams betreut werden, die bereits über Kooperationserfahrung verfügen und eine schnelle Abstimmung ermöglichen.

GeKu: Bei uns lernen Kunden ihre Anlagen bis ins kleinste Detail genau kennen.

Lernen Sie Patrick Tarnowski kennen, der seit 2012 für die GeKu Automatisierungssysteme GmbH tätig ist. In seinem Tätigkeitsbereich übernimmt er die Servicetechnik und Schulungsleitung für Testanlagen. Welche Aufgaben er sonst noch übernimmt, was ihm an seiner Arbeit besonders viel Spaß macht und was das Unternehmen so besonders macht, erfahren Sie auf der GeKu-Webseite.

GeKu: Gute Leistungen schaffen jungen Mitarbeitern tolle Möglichkeiten

Auf der GeKu Webseite erfahren Sie, wie erfolgreiche Ausbildung und Mitarbeiterförderung innerhalb der HAHN Group aussieht. Lernen Sie Marcel kennen, der während seiner Ausbildung bei GeKu mit besonders guten Leistungen auffiel. Innerhalb des HAHN Group Unternehmensnetzwerks hatte er daraufhin die Möglichkeit zu einem ganz besonderen Austausch. Erfahren Sie auf der GeKu Webseite mehr über den Austausch mit der HAHN Automation in den USA und was Marcel von dieser Erfahrung mitnimmt.