Beiträge

Roboter als Inklusionsbeschleuniger: Wie Technologie Menschen mit Behinderung mehr Teilhabe ermöglichen kann

Gütersloh – Der Einsatz neuester Robotertechnologie ermöglicht Menschen mit Behinderung mehr Teilhabe am Arbeitsleben: Das ist das Ziel eines gemeinsamen Projekts der wertkreis Gütersloh gGmbH, der Rethink Robotics GmbH und der Universität Duisburg-Essen. Zum Projektstart übergibt Rethink Robotics zwei Cobots Sawyer an den Berufsbildungsbereich des wertkreis Gütersloh und den Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen.

Die beiden mit Menschen kollaborierenden Roboter, sogenannte Cobots, bilden den Grundstein für die gemeinsame Arbeit im Bereich „Inklusion 4.0 mit kollaborierenden Systemen“. Der Einsatz von Robotertechnologie und Cobots soll Menschen mit Behinderungen mittels neuartiger Applikationen und angepassten Arbeitsprozessen bessere Chancen für Inklusion, Bildung und Teilhabe eröffnen.

Zu den Anwendungsbereichen der Cobots gehören die Durchführung von Qualitätskontrollen direkt am Montage-Arbeitsplatz ebenso, wie die automatisierte Bearbeitung von Produktionsspitzen. Damit sollen im Rahmen der Kooperation Systeme entwickelt werden, die auch Menschen mit Behinderungen oder Menschen ohne sprachliches Ausdrucksvermögen in die Lage versetzen, komplexe Arbeitsaufträge selbstständig umzusetzen. Eine Voraussetzung für die Nutzung dieser Systeme ist, dass sie einfach zu programmieren sein müssen. Cobot Sawyer erfüllt diese Bedingungen mit seiner intuitiven Bedienung und Programmierung sowie der Flexibilität im Einsatz und dem freundlichen Design.

„Die Einsatzbereiche kollaborativer Robotik sind sehr vielseitig,“ erklärt Daniel Bunse, CEO von Rethink Robotics. „Cobots können im Betrieb unterstützende Tätigkeiten übernehmen, die sich sehr oft wiederholen. Somit assistiert der Cobot dem Menschen im Arbeitsablauf und entlastet ihn.“

Michael Buschsieweke, Geschäftsführer der wertkreis Gütersloh gGmbH erklärt: „Genau solche digitalen Assistenzformen sind ein Zukunftsmodell für Menschen mit Handicap. Im Idealfall werden sie irgendwann einmal so selbstverständlich sein, wie Seh- und Gehhilfen. Einfach ein Werkzeug, das Menschen in die Lage versetzt, am Arbeitsmarkt teilzuhaben. Wir freuen uns, dass wir mit den Sawyer Cobots, an diese Techniken noch besser heranführen können und im Rahmen der Nutzung Kompetenz und Selbstbewusstsein gleichermaßen stärken.“

„Dass Werkstätten für Menschen mit Behinderung als Inkubatoren für neue Systeme genutzt werden, ist ein Ansatz, mit dem wir schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben“, sagt Holger Dander, Projektleiter am Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen. „In dieser Umgebung muss der Mensch im Mittelpunkt stehen, damit die Interaktion von Mensch und Maschine funktioniert. Lösungen, die sich hier bewährt haben, lassen sich dann sehr einfach und schnell auch auf andere Bereiche der Arbeitswelt übertragen.“

Der Gütersloher Sozialdienstleister wertkreis hat sich bereits seit mehreren Jahren einen Paradigmenwechsel im Umgang mit digitaler Assistenztechnik in der Eingliederungshilfe auf die Fahne geschrieben. Für die Entwicklung des Systems „DIAZ“ wurden die ostwestfälischen Inklusionsspezialisten in diesem Jahr für den Inklusionspreis des Landes NRW nominiert. Die Wissenschaftler am Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen arbeiten seit mehreren Jahren an der Fragestellung, wie kollaborierende Robotik in Arbeitsprozesse integriert werden. Im Jahr 2018 wurden sie mit dem Inklusionspreis des Landes NRW ausgezeichnet.

Rethink Robotics eröffnet Unternehmenszentrale und Produktionsstätte in Bochum und hat mit dem Siemens Technology Accelerator einen neuen Anteilseigner

Bochum, Deutschland – Am Standort in Bochum entwickelt Rethink Robotics künftig mit Unterstützung der Siemens Corporate Technology neue Robotik-Technologien und schafft hochqualifizierte Arbeitsplätze

Zum Sommer 2020 hat Rethink Robotics, als Tochterunternehmen der HAHN Group, ihre neue Unternehmenszentrale bezogen. Dort erfolgt auch die Produktion kollaborativer Robotersysteme. Das Gebäude befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Lernfabrik des Lehrstuhls für Produktionssysteme der Ruhr-Universität in Bochum. Nun wurde der Standort im Beisein von Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, die über ihre Beteiligungsgesellschaft RSBG SE an der HAHN Group mehrheitlich beteiligt ist, offiziell eingeweiht.

Die Räumlichkeiten sind Teil des neuen HAHN Group Technology Centers, ein Treffpunkt für Kunden, Partner und Interessierte, um innovative Technologien zu erleben und weiter zu entwickeln. In unmittelbarer Nähe zu Universitäten und Forschungseinrichtungen entsteht damit ein zentraler Ort für den Austausch von Informationen, Kompetenzen und technologischen Entwicklungen. Das Gebäude selbst wurde durch Schwesterfirmen der HAHN Group aus dem Verbund der RAG-Stiftung errichtet. Damit wurde dem kurzfristigen Platzbedarf Rechnung getragen und weiteres Wachstum gefördert.

„Die Eröffnung der neuen Unternehmenszentrale und Produktionsstätte von Rethink Robotics steht sinnbildlich für die Transformation der vom Bergbau geprägten Region hin zum Standort für Zukunftstechnologien. Wir haben die Ansiedlung von vornherein unterstützt und sind sicher, dass Rethink Robotics hier ein ideales Umfeld findet, um weiter wachsen zu können,“ so Bernd Tönjes.

Rethink Robotics hat bereits 30 hochqualifizierte Arbeitsplätze in Bochum geschaffen. Die hier produzierten kollaborativen Robotersysteme kommen unter anderem in produzierenden Unternehmen sowie in Serviceanwendungen im Laborumfeld zum Einsatz. Für die Zukunft sind weitere Investitionen in die Weiterentwicklung der Technologie sowie der weitere Ausbau des Teams geplant.

„Rethink Robotics hat mit Bochum die richtige Standortwahl getroffen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch über die Entscheidung des Unternehmens, seine neue Zentrale in Bochum zu errichten und weitere hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. „In Bochum wird bereits für andere Bereiche moderne Robotertechnologie entwickelt und eingesetzt, um Menschen im Alltag zu unterstützen. Und wir überdenken in Bochum gerne Aufgaben, die uns das Heute und Morgen stellen. Dabei denken wir gerne ,quer‘ – mit dem Ziel, neue, zukunftsorientierte Antworten zu finden.“

Ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung des Unternehmens am Standort Bochum ist die kürzlich realisierte Kooperation zwischen Rethink Robotics und Siemens Technology Accelerator (STA). So hat STA im Rahmen einer Einbringung von Technologie eine Minderheit der Anteile an der Rethink Robotics erworben. Die Einbringung umfasst Know-How, Patente und Designs im Bereich innovativer Hardwarelösungen für Leichtbau-Roboter und Cobots. Darüber hinaus wurde eine Entwicklungskooperation zwischen Rethink Robotics und Siemens Corporate Technology vereinbart, in der die Siemens Corporate Technology Hardwarelösungen in einer Übergangszeit so weiterentwickelt werden sollen, dass sich ihre Stärken mit der Intera-Software von Rethink Robotics optimal verbinden. Erste Studien hierzu laufen bereits.

„Mit der Technologie von Siemens kommen wir dem Start einer neuen Roboterreihe sehr schnell näher und werden bereits im Frühjahr 2021 einen ersten Prototyp präsentieren“, erklärt Daniel Bunse, CEO der Rethink Robotics GmbH, mit Freude.

Dr. Rudolf Freytag, CEO der Siemens Technology Accelerator GmbH, stellt fest: „Wir sehen großes Erfolgspotential dieser bei Siemens Corporate Technology entwickelten Hardware-Technologie und freuen uns, mit der Einbringung bei Rethink Robotics beste Voraussetzungen für einen Markterfolg zu schaffen. Siemens Digital Industries wird den Robotikbereich natürlich weiterhin mit Steuerungen und innovativen Softwarelösungen unterstützen.“

 

Über Siemens Corporate Technology

Corporate Technology (CT) ist die zentrale konzerneigene Forschungseinheit von Siemens. In Zusammenarbeit mit den Geschäftseinheiten treibt CT die für das gesamte Unternehmen wichtigen Basistechnologien voran. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://new.siemens.com/global/de/unternehmen/innovationen/forschung-entwicklung.html

 

Über Siemens Technology Accelerator

Die Siemens Technology Accelerator GmbH ist eine Tochter der Siemens AG und kommerzialisiert seit fast 20 Jahren erfolgreich innovative Siemens-Technologien in Anwendungen außerhalb des strategischen Fokus der Siemens-Geschäftseinheiten. Dies geschieht entweder über die Gründung von Venture Capital finanzierten Start-ups oder über Verkauf bzw. Lizenzierung an etablierte Firmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.siemens.com/sta

 

Fotografie von Lina Nikelowski

Rethink Robotics unter neuer Leitung

Rheinböllen, Deutschland – Daniel Bunse neuer CEO der Rethink Robotics GmbH

Seit dem 01. Oktober 2019 ist Daniel Bunse CEO der Rethink Robotics GmbH. Er löst damit Philipp Unterhalt als Interim-CEO ab, der sich nun vollständig auf seine Aufgaben als Managing Director der HAHN Group konzentriert.

Bunse machte sich direkt nach seinem Abschluss zum Diplom-Ingenieur für Mechatronik, mit Fokus auf Produktion und Automatisierung, selbstständig und gründete 2008 das Unternehmen Ruhrbotics. Durch seine internationalen Kunden ist Bunse Experte für Themen rund um Automatisierungsapplikationen und Robotik im Industrieumfeld. Zusätzlich beriet er die Standardisierungsabteilungen von Erstausrüstern (OEMs) zur Zukunft der Automatisierung und Robotik. Mit Gastbeiträgen in Robotik-Vorlesungen, unter anderem an der Hochschule Bochum, pflegt Bunse den engen Kontakt zu Forschung und Lehre. Darüber hinaus entwickelte er in zahlreichen Forschungsprojekten gemeinsam mit Instituten wie dem Fraunhofer IPA, FZI und KIT innovative Robotiklösungen für Kunden aus diversen Branchen.

„Die Fachkompetenz von Daniel Bunse im Markt für Automatisierung und Robotertechnik ist außergewöhnlich. Wir freuen uns, dass wir diesen Spezialisten als CEO von Rethink Robotics gewinnen konnten. Vor allem seine Expertise und Erfahrungen als Gründer leisten einen wertvollen Beitrag für unser agiles und schnell wachsendes Unternehmen,“ erklärt Philipp Unterhalt, Managing Director der HAHN Group.