Beiträge

Die HAHN Group Sales Roadshows – ein Erfahrungsbericht

Im September und Oktober veranstaltete die HAHN Group mehrere lokalisierte Sales-Roadshows als Alternative zur jährlichen Sales Conference. Üblicherweise treffen sich die rund 70 deutschsprachigen Sales-Mitarbeiter aus den verschiedenen HAHN Group Tochterunternehmen an einem Ort, um sich zu vernetzen und auszutauschen. Aufgrund der Reise- und Versammlungsrichtlinien der Corona Pandemie wurde die Veranstaltung auf mehrere Regionen aufgeteilt und somit in kleineren Gruppen durchgeführt.

An drei HAHN Group Standorten Deutschlands trafen sich die Vertriebsmitarbeiter für die Sales Roadshows: Bei HAHN Automation in Rheinböllen, am HAHN Robotics Standort in Diepenau sowie bei Waldorf Technik in Engen. Der erste Tag startete mit der Vorstellung der neuen Unternehmenspräsentation mit vielen Einblicken in die Entwicklung des Unternehmensverbundes durch Thomas Hähn, CEO der HAHN Group. Darüber hinaus wurden die neuesten Standardprodukte der HAHN Group vorgestellt, die Smart Solutions, mobile Roboter und das Palletizing Kit. Der zweite Tag der Roadshow wurde mit einer lokalen Werksführung sowie gemeinsamen Workshops gestaltet.

Vor allem die Produktpräsentationen und der Austausch untereinander sind für die Sales-Teams von zentraler Bedeutung, um die Lösungen der Schwesterunternehmen in der HAHN Group besser kennen zu lernen sowie die Kombinationsmöglichkeiten maßgeschneiderter Systeme mit Standardlösungen zu diskutieren.

„Wir sind begeistert von jedem von euch. Deshalb fördern wir euren Austausch und die Vernetzung zwischen den Teams,“ erklärte Thomas Hähn gegenüber seinen Zuhörern. „Wir haben mit der HAHN Group und unseren Tochterunternehmen noch sehr viel Potenzial zu wachsen. Deshalb investieren wir in euch und geben euch die nötige Sicherheit, damit ihr weiterhin großartige Arbeit leisten könnt.“

Mit zahlreichen neuen Informationen und Marketing-Tools ausgestattet kehren die Sales-Teams wieder an ihre Arbeitsplätze zurück. Aufbauend auf das positive Feedback dieser Veranstaltungsreihe wird das Format im kommenden Jahr an weiteren HAHN Group Standorten wiederholt. Zudem plant die HAHN Group die Nähe zu den Kunden zu fördern und ab Frühjahr 2021 eine Mobile Road Show mit dem Motto „Advanced Automation“ umsetzen. Die jeweiligen Sales-Mitarbeiter können mit ihren Kunden und Ansprechpartnern vor Ort individuelle Termine vereinbaren und in diesem Rahmen die aktuellen Produktinnovationen Smart Solutions, Mobile Robots und Palletizer vor Ort und im persönlichen Gespräch präsentieren. Bisher sind drei Termine an drei verschiedenen Standorten in Deutschland vorgesehen. Dieses Konzept wird jedoch schon bald ausgebaut. Mit Hilfe der Mobile Road Show müssen Kunden und Vertriebsmitarbeiter nicht mehr auf den persönlichen Kontakt verzichten. Sie ermöglichen einen Austausch unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben.

Auf internationaler Ebene ist das Konzept für Kunden und Mitarbeiter im Rahmen digitaler Trainings geplant, um die Inhalte der deutschen Sales Roadshow international verfügbar zu machen. Die nächsten Veranstaltungen dieser Art werden bereits für Januar und Februar 2021 als Auftakt für das neue Jahr vorbereitet.

Haben Sie Interesse an der Teilnahme einer mobilen Road Show? Kontaktieren Sie uns unter advancedautomation@hahn.group für weitere Informationen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

HAHN Automation eröffnet neuen Standort in Villingen-Schwenningen mit Fokus auf die Healthcare Industrie

HAHN Automation Süd in Villingen-Schwenningen entwickelt sich zum Technologiezentrum im Bereich Healthcare

Seit dem 1. August 2020 firmiert die frühere Invotec Deutschland GmbH unter dem neuen Namen HAHN Automation Süd GmbH. Das Unternehmen nutzt nun als Tochtergesellschaft der HAHN Automation mit Hauptsitz in Rheinböllen, Rheinland-Pfalz noch stärker die Synergien im Unternehmensnetzwerk. Am 17.09.2020 fand im Technologiepark-VS die Standorteröffnung im kleinen Rahmen statt. Gemeinsam mit seinen Gästen blickte Geschäftsführer Armin Doser auf die letzten 1,5 Jahre als Geschäftsführer der Invotec GmbH zurück und gab einen eindrucksvollen Ausblick auf die geplante Entwicklung der HAHN Automation Süd.

Mit klarem Fokus auf die Healthcare Branche wird HAHN Automation Süd Projekte rund um die Automatisierung und Prüfung in der Produktion medizinischer Geräte und Systeme, sowie die Validierung der entsprechenden Anlagen anbieten.

Für die Zukunft des Unternehmens sind große Schritte geplant. Frank Konrad als CEO und globaler Geschäftsführer der HAHN Automation blickt zuversichtlich in die Zukunft und glaubt fest an die Entwicklung des Betriebsstandortes. Philipp Klaschka, CRO der HAHN Automation, stellt die schrittweise Wachstumsstrategie des Standorts anschaulich dar: „Mit einer aktuellen Teamstärke von sieben Mitarbeitern zählt die HAHN Automation Süd noch zu den kleinsten Unternehmensstätten in der HAHN Group, was sich aber schnell ändern soll. Bereits im Jahr 2025 wollen wir in Villingen-Schwenningen 80 Mitarbeiter beschäftigen und Projekte in einer Größenordnung bis zwei Millionen Euro abwickeln.“

„Vor allem im Bereich Engineering werden in den nächsten Jahren Fachkräfte benötigt,“ erklärt Armin Doser, Geschäftsführer der HAHN Automation Süd. „Deshalb möchten wir bereits jetzt eng mit regionalen und überregionalen Hochschulen zusammenarbeiten, um den Fachkräftenachwuchs zu fördern.“

Passend zur Technologie von Morgen hatten die Gäste der Veranstaltung die Möglichkeit, sich die Anlagen für die Erstellung von Produkten im Gesundheitswesen sowie die innovativen Bearbeitungsanlagen SmartSolutions anzusehen und selbst zu programmieren. Diese wurden im August 2020 dem Markt präsentiert und stellen eine absolute Innovation im Bereich der Automatisierungsanlagen dar. Geplant sind auch im Bereich der SmartSolutions diverse Lösungen für die Healthcare Industrie, die stark von der Expertise des Teams in Villingen-Schwenningen profitieren werden.

HAHN Automation stellt „SmartSolutions“ mit einfacher Bedienung in der industriellen Automatisierung vor

HAHN Automation präsentiert die Produktinnovation SmartSolutions als industrielle Automatisierungslösung für produzierende Unternehmen

Am 20. August 2020 präsentiert das Maschinenbauunternehmen HAHN Automation mit „SmartSolutions“ ihre neueste Produktserie. Die industriellen Bearbeitungsanlagen können eine Vielzahl von Prozessen abbilden und lassen sich besonders einfach bedienen. In Kombination mit der speziell entwickelten Software „SIA“ (smart intuitive automation) können Nutzer ihre Anlagen an einem Tablet einrichten und steuern. Die Benutzeroberfläche ist an das Design eines Smartphones angelehnt und verwendet Symbole und Grafiken zur Darstellung von veränderbaren Parametern. Selbst ungeübte Bediener können sich schnell in der Software zurechtfinden und die SmartSolutions-Anlagen an ihre Anforderungen anpassen.

Die SmartSolutions sind jeweils mit einer Kamera ausgestattet, welche im Einrichtungsprozess ein Livebild sendet, sodass Bearbeitungspunkte präzise festgelegt werden können. Dank der intelligenten Menüführung wissen Bediener jederzeit, in welchem Prozessschritt sie sich gerade befinden. Das System leitet den Nutzer Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess, während grafische Elemente die Bedienung erleichtern und die Benutzeroberfläche leicht verständlich und übersichtlich machen. Zusätzlich sind bereits einige Programmteile vorkonfiguriert und im Lieferumfang enthalten, sodass der Bediener jederzeit je nach Bedarf auf diese zugreifen kann.

„Unser Ziel war es, eine Bearbeitungsanlage zu entwickeln, die für jeden ohne technische Vorkenntnisse einfach zu bedienen ist und trotzdem keine Abstriche in der Präzision zulässt“ erklärt Frank Konrad, Geschäftsführer der HAHN Automation. „SmartSolutions können fast jeden denkbaren industriellen Bearbeitungsprozess abbilden und eignen sich für Artikel bereits ab Stückzahl eins“ so Konrad weiter über die neue Produktserie. Mit der Entwicklung der SmartSolutions und deren intuitiv bedienbarer Software „SIA“ ist HAHN Automation eine absolute Marktneuheit gelungen.

Im August kommen zunächst die „SmartSolutions Press“ für Füge- und Einpressvorgänge, „SmartSolutions Torque“ für Schraubprozesse und die „SmartSolutions Dispense“ zum Dosieren und Befetten auf den Markt. Weitere Anlagentypen für Lasermarkierung, sowie zur optischen Prüfung, sind bereits in der Entwicklung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von HAHN Automation auf www.hahnautomation.com oder per Mail an smartsolutions@hahnautomation.com

HAHN Automation stellt sich mit erweiterter Geschäftsführung auf

Rheinböllen, Deutschland – Philipp Klaschka und Jörg Kilb verstärken die Geschäftsführung der HAHN Automation

Mit Wirkung zum 01.01.2020 wurde die Geschäftsführung der HAHN Automation durch Philipp Klaschka und Jörg Kilb erweitert. Damit unterstützen sie Frank Konrad, der weiterhin CEO der HAHN Automation bleibt und die strategischen Entscheidungen und Entwicklungen des Unternehmens mit seinen weit über 800 Mitarbeitern an elf Standorten in acht Ländern vorantreibt.

Die operativen Themen übernimmt Jörg Kilb als Chief Operations Officer (COO) mit dem Fokus auf die weitere Integration der internationalen Töchterfirmen und Effizienzsteigerung in Prozessen und Systemen. Philipp Klaschka verantwortet als Chief Revenue Officer (CRO) die kundennahen Funktionen Vertrieb, Service und Projektmanagement. Beide sind Experten im Bereich Automatisierung und verfügen über langjährige Erfahrungen in der HAHN Automation.

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Jörg Kilb begann nach dem Studium an der TU Kaiserslautern, Deutschland, seine Karriere bei der HAHN Automation GmbH in Rheinböllen. Nach Stationen als Assistent der Geschäftsführung und Mitglied der Organisationsentwicklung, war er u.a. als Niederlassungsleiter in das operative Management des Unternehmens eingebunden. 2017 wechselte Jörg Kilb in die HAHN Group, in der er zunächst als Leiter Supply Chain Management, IT & Risikomanagement tätig war. In seiner letzten Funktion führte Jörg Kilb als Division Director die Division Assembly & Test der HAHN Group, der neben der HAHN Automation auch Invotec, REI Automation und DFT Maschinenbau angehören.

Philipp Klaschka studierte Physikingenieurwesen an der University of the Pacific in Stockton, Kalifornien, USA. Darauf aufbauend erlangte er seinen MBA an der Universität Mannheim, Deutschland. Vor seinem Einstieg bei HAHN Automation arbeitete Philipp Klaschka bei Unternehmen wie Festo AG, Deloitte Consulting und Norma Group und verbrachte drei Jahre seiner Laufbahn in Asien und elf Jahre in den USA. Damit verfügt er über wertvolle Erfahrungen in allen Wachstumsmärkten der HAHN Automation. Dort war Philipp Klaschka für den erfolgreichen Aufbau der chinesischen Tochtergesellschaft verantwortlich bevor er zum aktuellen CEO der US-Tochter HAHN Automation, Inc. berufen wurde. Diese Rolle wird er bis zur Ernennung eines Nachfolgers auch weiterhin ausüben.

„Die Erweiterung der Geschäftsführung reflektiert das Wachstum der letzten Jahre und unterstützt die weitere Internationalisierung von HAHN Automation,“ erklärt Frank Konrad, CEO der HAHN Automation. „Mit Jörg Kilb und Philipp Klaschka berufen wir zwei Führungspersönlichkeiten in die Geschäftsführung, die das Unternehmen, seine Aktivitäten und Märkte bestens kennen und entwickeln können. Wir sind besonders stolz darauf, dass wir in den Reihen unserer eigenen Mitarbeiter diese Potenziale haben.“