Beiträge

HAHN Digital und Erium bringen digitalisierte Prozessoptimierung voran

Die Spezialisten für Prozessoptimierung in produzierenden Unternehmen setzen auf künstliche Intelligenz (KI) und Data Analytics

HAHN Digital, Digitalisierungsexperte für produzierende Unternehmen, und Erium, Technologieführer im Bereich Prozessoptimierung durch KI in Kombination mit Expertenwissen, bündeln ihre Kompetenzen und generieren ein gemeinsames Angebot für Analytics Use Cases in Fertigungsprozessen. Dieses richtet sich zunächst an den Healthcare-Sektor und kann später auf die Automobil-, Elektronik- oder Konsumgüterindustrie ausgeweitet werden.

Der Ansatz von HAHN Digital und Erium basiert auf geschlossenen KI-basierten Regelkreisen zur Berechnung von Handlungsempfehlungen in den Bereichen Verfügbarkeit und Produktivität zur Verbesserung der Gesamtanlageneffektivität (OEE). Da die Algorithmen neben der Anlage auch das gefertigte Produkt beschreiben, werden dabei insbesondere Vorhersagen zur Produktqualität ermöglicht. Der Ansatz von Erium bietet hier den Vorteil, dass selbst geringe Datenmengen für die Durchführung von Analysen ausreichen. Hierbei werden die Branchenkenntnisse von HAHN Digital sowie das Fachwissen von Experten und Ingenieuren in das statistische Modell, das den physischen Prozess abbildet, integriert. Auf diese Weise gelangen Unternehmen schneller an zielgerichtete Erkenntnisse.

Chancen für produzierende Unternehmen

Betreiber von Automatisierungslösungen aus dem Hause HAHN haben dank dieser Partnerschaft den Vorteil, dass in Zukunft weniger Ausschuss in der Produktion anfällt, Prozesse stabilisiert und Zykluszeiten reduziert werden, da sich Prozessparameter durch Datenanalysen noch präziser definieren lassen. Mit Hilfe von Maschinenparametern und der Erkennung von Anomalien werden zudem frühzeitig Wartungsaktivitäten ausgelöst, was langfristig die zielgerichtete Wartung nach Bedarf ermöglicht und längere Ausfallzeiten durch Reparaturen vermeidet.

Vor allem der Healthcare-Sektor profitiert von der Analyse von Prozess- und Qualitätsparametern, wodurch Fehlerursachen im Spritzgießprozess schneller erkannt werden können. Anhand systematischer statistischer Versuchsplanung wird die Anlaufzeit optimiert und der Aufwand zur Einstellung von beispielsweise Befüllungsprozessen reduziert. Da geschlossene KI-basierte Regelkreise für bestehende Prozesse in vielen Fällen eine Prozessrezertifizierung notwendig machen, lohnt es sich, Produktionsanlagen von Anfang an mit Sensoren und Analytics-Tools auszustatten. Langfristig gibt die Anlage damit dem Betreiber Aufschluss über Fehlerursachen, Optimierungspotenziale und optimierbare Einstellungen. In Zusammenarbeit mit weiteren HAHN Group Tochterfirmen setzen HAHN Digital und Erium bereits erste Projekte gemeinsam um.

„Prozessanalyse und -optimierung wird gerade für produzierende Unternehmen immer wichtiger. Smart Factory in einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden zu übersetzen, ist der Schlüssel, um den steigenden Anforderungen hinsichtlich Marktreife und Qualitätssicherung gerecht zu werden,“ erklärt Uziel Zontag, Geschäftsführer von HAHN Digital. „Die Kombination aus unserem tiefgreifenden Verständnis der digitalen Fertigung und Eriums weitreichendem Know-how im Bereich Prozessoptimierung  ermöglicht es uns, unsere Kunden mit einer leistungsstarken KI zu unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Dr. Theo Steininger, Gründer und CEO von Erium, ergänzt: „Die Partnerschaft war für uns ein logischer Schritt. Die Anlagen der HAHN Group eignen sich aufgrund der vorhandenen technischen Möglichkeiten exzellent für den Einsatz von Machine Learning. Gleichzeitig haben wir mit HAHN Digital den idealen Anknüpfungspunkt in die Group, da HAHN Digital in beiden Welten – sowohl in der Digitalisierungstechnologie als auch in der Automatisierungstechnik – zu Hause ist. Das sind optimale Voraussetzungen für gemeinsames Wachstum.“

Der HAHN Group-Rückblick auf die K 2019

Dieses Jahr nahm die HAHN Group an der K 2019 teil. Die größte Kunststoffmesse der Welt findet alle drei Jahre in Düsseldorf statt und bringt die wichtigsten Unternehmen der Kunststoffindustrie zusammen.

So haben Hersteller von Kunststoff-Granulaten, über Spritzgussmaschinen-Hersteller bis zu hin zu Verpackungsmaschinen-Herstellern ihren Platz auf der Messe. Die HAHN Group war gemeinsam mit ihren Tochterunternehmen GeKu, HAHN Digital, HAHN Robotics, HAHN RobShare, Rethink Robotics, Waldorf Technik und Wemo auf der Messe präsent.

Das Unternehmens- und Produktportfolio der HAHN Group passt wie angegossen zu einem der Hauptthemen der diesjährigen K Messe: Digitalisierung und Industrie 4.0 waren von enormer Relevanz, ebenso wie Produkte rund um die Vernetzung von Geräten, sowie die digitale Überwachung und Steuerung von Produktionsanlagen und -prozessen. Genau diese Bereiche bilden die Kompetenzen der HAHN Group ab:

  • Gemeinsam präsentierten Waldorf Technik und HAHN Digital eine Anlage die Digitaldruck und digitalen Service miteinander verbindet und somit für mehr Produktivität in der Herstellung von Medizinprodukten sorgt.
  • Mit ihrer neuen WIPS 4.0 Software trägt Wemo zu einer anwenderfreundlicheren Programmierung von Robotern bei und ermöglicht eine verbesserte Produktqualität durch intelligente Automatisierung.

„Entgegen der allgemeinen Stimmung im Vorfeld zur Messe hatte wir eine erfolgreiche Messe. Das gilt besonders für die Einzelfirmen Waldorf Technik und Wemo,“ erklärt Bernhard Rupke, Director der HAHN Group Division Material Handling, die aus den Unternehmen GeKu, Wemo und Waldorf Technik zusammengesetzt ist. Er führt weiter aus: „Aber auch als gesamte Gruppe mit einem sehr breiten Angebot in der Automationstechnik haben wir von vielen Kunden und Besucher ein tolles Feedback erhalten.“

Wir freuen uns über die hohen Besucherzahlen und das rege Interesse, das unseren Produkten und Unternehmen entgegengebracht wurde. Unsere Teams bauen in den kommenden Wochen auf zahlreichen Ideen, Kontakte und Erfolge der K auf und freuen sich schon jetzt auf die K 2022!

Waldorf Technik integriert Digitaldruck und digitalen Service für noch mehr Produktivität

Engen, Deutschland – Zukünftig können Hersteller von Einmalspritzen die Zylinder flexibel im Digital-druckverfahren direkt auf der Anlage bedrucken. Abgerundet wird das Angebot von Waldorf Technik durch den Einsatz von EVE Suite – den digitalen Services von HAHN Digital zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Qualität.

Waldorf Technik hat, gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner Netstal – die Premiummarke für Spritz-gießmaschinen aus der KraussMaffei Gruppe –  eine Automationsanlage auf Basis ihres Vario TIP® Systems entwickelt. Damit können Spritzenzylinder per Digitaldruck direkt nach ihrer Entnahme aus der Spritzgieß-maschine bedruckt werden. Die Anlage ist für Besucher der K-Messe in Halle 15 auf Stand D24 zu sehen.

Die Produktion und Verarbeitung auf der Anlage verläuft komplett kavitätensortiert für größtmögliche Effizienz und Sicherheit. Direkt nach Entnahme der Spritzenzylinder aus der Spritzgießmaschine wird der Kolbenstopp der Spritze mittels Kamerasystem auf korrekte Verarbeitung geprüft. Im nächsten Schritt werden die Zylinder für den Weitertransport in einen Verschiebetisch umgesetzt. Es erfolgt die nächste Kameraprüfung zur Kontrolle des Luer-Ansatzes, bevor die Zylinder zur Druckstation transportiert werden. Vor dem Bedrucken werden die Zylinder mittels Plasmabehandlung für den Druck vorbereitet, um eine optimale Haftung des Drucks zu garantieren. Im Anschluss an das Bedrucken wird der Druck durch UV-Bestrahlung getrocknet. Danach können die Spritzenzylinder verpackt oder ganz individuell nach Kundenwunsch weiterverarbeitet werden.

Das Digitaldruckverfahren garantiert maximale Flexibilität, da die Druckdaten hierbei direkt vom Computer an den Drucker geschickt werden. Ein Umbau oder Druckkopfwechsel ist nicht nötig. Die Drucklösung realisierte Waldorf Technik in Zusammenarbeit mit der Hapa AG, unter Einsatz des kompakten Digitaldruckmoduls redcube.

Als weiteres Highlight präsentiert die Waldorf Technik auf der K-Messe mit EVE Suite erstmals einen Einblick in das umfangreiche digitale Service-Portfolio von HAHN Digital. Mit dem Produkt EVE Analytics können Anlagenbetreiber beispielsweise geräteübergreifend den Status Ihrer Anlage jederzeit bequem per PC, Smartphone oder Tablet überwachen. Darüber hinaus bietet EVE Support die Möglichkeit der geführten und individuellen Unterstützung via Augmented Reality bei Videoanrufen.

Die Unternehmen GeKu, Waldorf Technik und Wemo bilden innerhalb der HAHN Group die Division Material Handling, knüpfen ein globales Produkt- und Servicenetzwerk und bündeln umfangreiche Kompetenzen in der Kunststoffindustrie. Alle drei Unternehmen werden gemeinsam auf Stand E61 in Halle 10 präsent sein.

Robotics & Automation Bericht von Raconteur (The Times) – ermöglicht durch HAHN Digital

Lesen Sie mehr über aktuelle Trends in der Automatisierungs- und Roboterindustrie im aktuellen Raconteur Bericht, der durch einen Beitrag von HAHN Digital ebenfalls möglich gemacht wurde.

Die aktuelle Ausgabe dreht sich rund um die Kernthemen der HAHN Group und ihrer Tochterunternehmen. Mit über 30 Jahren Erfahrung haben die 12 Tochterunternehmen diese Märkte wesentlich mitgestaltet. Werfen Sie einen Blick in die exklusive Ausgabe auf unserer Webseite und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen und Entwicklungen in den Bereichen der Robotik und Automatisierung.

Kostenloser Download (PDF)