Beiträge

Waldorf Technik und HAHN Automation bedienen gemeinsam die Nachfrage für die Healthcare-Industrie

Bereits in den letzten Jahren boomte der Markt für die Healthcare Industrie. Anfang 2020 explodierte aufgrund der Corona-Pandemie die weltweite Nachfrage für diagnostische Laborverbrauchsartikel.

Dank der Zugehörigkeit zur HAHN Group greift Waldorf Technik auf ein globales Netzwerk von Automations- und Robotikspezialisten zurück.  Eine der Synergien dieser Vernetzung ist der Wissenstransfer innerhalb der HAHN Group und die Schulung von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmensverbunds, um zusätzliche Auftragsspitzen zu bewältigen. Somit findet Waldorf Technik innerhalb der HAHN Group gemeinsam mit den Kunden immer eine passende Lösung, wie in diesem Fall mit dem Schwesterunternehmen HAHN Automation.

Im Zuge erster Abklärungen der Frage, ob Waldorf Technik bei HAHN Automation standardisierte Anlagen bauen könnte, stellte man schnell fest, dass HAHN Automation mit seiner Kompetenz nicht nur beim Bau, sondern auch bei der Konstruktion Unterstützung leisten kann. So werden jetzt auch Automationsanlagen für Pipettenspitzen in Rheinböllen gefertigt, um die weltweit steigende Nachfrage bedienen zu können.

Die eingesetzte Technologie

Im Rahmen der Kooperation wird das patentierte und bewährte Vario TIP® FSS System von Waldorf Technik als Grundlage verwendet und bei HAHN Automation nach Kundenspezifikationen gebaut. HAHN Automation und Waldorf Technik wachsen beide am Wissensaustausch. Dadurch werden von beiden Unternehmen heute komplett neue Module konstruiert und gebaut, um somit einzigartige Produktionsanlagen für die Herstellung von Laborverbrauchsprodukten gemeinsam auszuliefern.

Vorteile der Zusammenarbeit

Indem bereits teilstandardisierte Lösungen von Waldorf Technik zur Verfügung standen, konnte HAHN Automation sehr schnell in die Umsetzung der Projekte gehen. Mit seiner umfangreichen Erfahrung und Kompetenz konnte HAHN Automation die Entwicklungsabteilung von Waldorf Technik tatkräftig unterstützen. Die in kurzer Zeit gesammelten Erfahrungen mit der Healthcare Industrie sind für HAHN Automation besonders wertvoll: Im September 2020 wurde der Standort HAHN Automation Süd in Villingen-Schwenningen offiziell eröffnet. HAHN Automation Süd fokussiert sich auf die Planung, Auslegung, Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme von Montage- und Prüfanlagen zur Produktion medizinischer Geräte und Systeme. Zudem können entsprechende Equipment-Validierungen durchgeführt werden.

Synergien innerhalb der HAHN Group

Mit modularen Automationsprozessen können die Wertschöpfungsschritte in der Herstellung medizinischer Verbrauchsprodukte durch die Kooperation von Waldorf Technik mit HAHN Automation, sowie HAHN Robotics, GeKu und WEMO, noch besser abgedeckt werden. Kunden haben darin den Vorteil, dass sie innerhalb der HAHN Group von eng abgestimmten Teams betreut werden, die bereits über Kooperationserfahrung verfügen und eine schnelle Abstimmung ermöglichen.

Waldorf Technik integriert Digitaldruck und digitalen Service für noch mehr Produktivität

Engen, Deutschland – Zukünftig können Hersteller von Einmalspritzen die Zylinder flexibel im Digital-druckverfahren direkt auf der Anlage bedrucken. Abgerundet wird das Angebot von Waldorf Technik durch den Einsatz von EVE Suite – den digitalen Services von HAHN Digital zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Qualität.

Waldorf Technik hat, gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner Netstal – die Premiummarke für Spritz-gießmaschinen aus der KraussMaffei Gruppe –  eine Automationsanlage auf Basis ihres Vario TIP® Systems entwickelt. Damit können Spritzenzylinder per Digitaldruck direkt nach ihrer Entnahme aus der Spritzgieß-maschine bedruckt werden. Die Anlage ist für Besucher der K-Messe in Halle 15 auf Stand D24 zu sehen.

Die Produktion und Verarbeitung auf der Anlage verläuft komplett kavitätensortiert für größtmögliche Effizienz und Sicherheit. Direkt nach Entnahme der Spritzenzylinder aus der Spritzgießmaschine wird der Kolbenstopp der Spritze mittels Kamerasystem auf korrekte Verarbeitung geprüft. Im nächsten Schritt werden die Zylinder für den Weitertransport in einen Verschiebetisch umgesetzt. Es erfolgt die nächste Kameraprüfung zur Kontrolle des Luer-Ansatzes, bevor die Zylinder zur Druckstation transportiert werden. Vor dem Bedrucken werden die Zylinder mittels Plasmabehandlung für den Druck vorbereitet, um eine optimale Haftung des Drucks zu garantieren. Im Anschluss an das Bedrucken wird der Druck durch UV-Bestrahlung getrocknet. Danach können die Spritzenzylinder verpackt oder ganz individuell nach Kundenwunsch weiterverarbeitet werden.

Das Digitaldruckverfahren garantiert maximale Flexibilität, da die Druckdaten hierbei direkt vom Computer an den Drucker geschickt werden. Ein Umbau oder Druckkopfwechsel ist nicht nötig. Die Drucklösung realisierte Waldorf Technik in Zusammenarbeit mit der Hapa AG, unter Einsatz des kompakten Digitaldruckmoduls redcube.

Als weiteres Highlight präsentiert die Waldorf Technik auf der K-Messe mit EVE Suite erstmals einen Einblick in das umfangreiche digitale Service-Portfolio von HAHN Digital. Mit dem Produkt EVE Analytics können Anlagenbetreiber beispielsweise geräteübergreifend den Status Ihrer Anlage jederzeit bequem per PC, Smartphone oder Tablet überwachen. Darüber hinaus bietet EVE Support die Möglichkeit der geführten und individuellen Unterstützung via Augmented Reality bei Videoanrufen.

Die Unternehmen GeKu, Waldorf Technik und Wemo bilden innerhalb der HAHN Group die Division Material Handling, knüpfen ein globales Produkt- und Servicenetzwerk und bündeln umfangreiche Kompetenzen in der Kunststoffindustrie. Alle drei Unternehmen werden gemeinsam auf Stand E61 in Halle 10 präsent sein.